Patienten sind selbstbewusster im Umgang mit äußerem Erscheinungsbild – Dr. Mariam Omar

Dr. Mariam Omar ist Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie mit Privatklinik am Kurfürstendamm. Ihre medizinischen Schwerpunkte sind die gesamte ästhetische Gesichtschirurgie, die Brustchirurgie sowie Bodysculpturing Liposuktionen (Laserlipolyse), Straffungsoperationen (Bauchdeckenplastiken) und ästhetische Intimchirurgie für Frauen. Im Interview spricht sie über typische Eingriffe und Motive für Schönheitsoperationen.

Mit insgesamt gemeldeten 77.485 Eingriffen wurden 2018 laut VDÄPC-Statistik rund neun Prozent mehr Operationen als im Vorjahr durchgeführt. Was sind die Motive der Patienten, die sich für eine Schönheits-OP entscheiden?

Dr. Mariam Omar

Dr. Mariam Omar: Die Damen und Herren sind heutzutage wesentlich selbstbewusster mit dem Umgang ihres äußeren Erscheinungsbildes. Mehr und mehr Patientinnen nehmen bestimmte Proportionen an Ihrem Körper nicht mehr so hin, sondern möchten es gerne verschönern lassen. Hierzu zählt zum Beispiel das Mommy Makeover, bei dem der Wunsch der Patientin ist, den Körper nach Schwangerschaft und Stillzeit wieder in die Form vor der Schwangerschaft oder sogar besser geformt haben zu wollen. Aufgrund der heutzutage guten Verträglichkeit der OPs schwindet natürlich nicht nur die Angst vor einem operativen Eingriff, sondern wächst auch das Vertrauen in uns Fachärzte.

Welche sind die häufigsten Eingriffe in Ihrer Praxis/Klinik?

Dr. Mariam Omar: Laserassistierte Liposuktion, Mommy Makeover. Die minimal invasiven Eingriffe werden von Fadenliftings und Hyaluronsäure Unterspritzungen angeführt

Wen operieren sie denn überwiegend: Frauen oder Männer? 

Dr. Mariam Omar: 80% Frauen, 20% Männer.

Worin unterscheiden sich die Wünsche der beiden Geschlechter?

Dr. Mariam Omar: Die Männer möchten gerne einen offenen Blick am Auge haben und ihr Fett weg haben – vornehmlich am Bauch. Frauen mögen oft einen frischen Gesichtsausdruck und straffere Haut sowie einen definierten, schlanken Körper. Genau die Problemzonen, die sich mit sportlicher Aktivität nicht wegschmelzen lassen, werden gezielt dank Laserlipolyse entfernt. In den letzten Jahren wächst auch zunehmend der Bereich der Intimchirurgie.

Wie schwerwiegend sind die durchgeführten Eingriffe und wie viel Zeit sollte man einer Operation einplanen bis man wieder arbeitsfähig ist?

Dr. Mariam Omar: Das ist von jedem Eingriff und der Kombination der unterschiedlichen Eingriffe abhängig. Das geht von drei Tagen wie nach einer Fettabsaugung bis zu drei Wochen nach einer Bauchdeckenstraffung

Wie lange dauert es von der Beratung bis zur OP?

Dr. Mariam Omar: Ca. 7 bis 14 Tage. Wir versuchen immer alles möglich zu machen, um den Patienten den Wunschtermin einzuräumen. Je größer der Eingriff, desto länger ist natürlich auch die Vorlaufzeit.

Frau Dr. Omar, vielen Dank für das Gespräch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.