„Content is king“ wird immer wichtiger für gute Rankings in Suchmaschinen – Matthias Hatzak

Matthias Hatzak ist Inhaber der Onlineagentur Hatzak. Im Interview spricht der Wirtschaftsingenieur über die wichtigsten Maßnahmen, um als Unternehmen im Internet sichtbar zu sein, und erklärt die gängisten Begrifflichkeiten im Onlinemarketing.

Matthias Hatzak
Onlineagentur Hatzak

Die Corona-Krise hat viele Unternehmer dazu gebracht ihre Digitalisierungsbemühungen zu intensivieren. Welches sind die wichtigsten Überlegungen, die bei der Planung einer Onlinekampagne berücksichtigt werden sollten?

Matthias Hatzak: Schon vor der Corona-Krise waren Überlegungen dazu wichtig und wurden für viele Unternehmen und Unternehmer während dieser verrückten Zeit noch wichtiger. Wichtige Überlegungen hierzu sind die Ziele, die erreicht werden sollen. Wer sind die potentiellen Kunden und Interessenten und zu welchen Themen und wo sollen diese erreicht werden? Ist es ein lokales Ladengeschäft oder ein überregional agierendes Unternehmen. Welches Budget kann hierfür am Anfang und langfristig eingeplant werden? Das Budget sollte bei geplantem Erfolg und entsprechenden höheren Gewinnen und Neukunden nicht der wichtigste Faktor sein. Denn gewinnt man bei 300 Euro monatlich Budget beispielsweise 30 Neukunden die mir jeweils 100 Euro Gewinn bringen, hat sich das Budget schon nach drei Neukunden im Monat amortisiert. Die gewünschten Ziele und Keywords sollten klar definiert und überlegt werden. Eine Analyse und Planung sollte also vor jeder Maßnahme erfolgen. Die Grundlage einer jeden Kampagne ist aber immer noch eine professionelle und informative Webseite und Social Media Kanäle.

Wie können Unternehmen ihre Sichtbarkeit im Netz verbessern?

Matthias Hatzak: Ich empfehle Unternehmen folgende vier Säulen im Onlinemarketing zu nutzen:
1. Die eigene professionelle, mobil optimierte Webseite ist immer das Fundament,
2.Suchmaschinenoptimierung (SEO)
3. Social Media Marketing und

4. um schnelle gezielte Sichtbarkeit zu erreichen SEA – Google, Bing und oder Facebook Werbung. Auch möglich sind hier auch Instagram, Twitter und Werbung in relevanten Blogs.

Google Business und Portale mit relevanten Businessverzeichnissen und positive Bewertungen (Reputationsmanagement) sollten hierbei auch große Beachtung finden. Denn wird das Unternehmen online immer schlecht bewertet, wird dies von potentiellen Kunden sehr schnell gesehen und ein anderes Unternehmen gesucht.

Welche technischen Anforderungen sollte eine Webseite erfüllen, um gute Rankings in Suchmaschinen zu erreichen?

Matthias Hatzak: Schnelle Ladezeiten, Browser Caching, SSL Zertifikat zur https Verschlüsselung, gutes internes Linkbuilding und einfache klare Strukturen sollten ein absolutes Muss für eine gute Webseite sein. Auch sollten keine fehlerhaften Verlinkungen oder fehlerhafte Codes in die Webseite eingebracht werden. Script Einbindung externer Anbieter, wie Facebook, Twitter, Instagram, Google Software oder ladeintensive Bilder und Videos sollten vermieden werden.

„Content is king“ lautet eine goldene Regel, die Google als wichtigsten Rankingfaktor für die Sucherergebnisse nennt. Welche Art von Inhalten sind besonders beliebt?

Matthias Hatzak: „Content is king“ wird tatsächlich immer wichtiger für gute Ranking Positionen in Suchmaschinen. Artikel sollten informativ, aktuell und gut strukturiert sein durch Absätze und h1 – h3 Überschriften. Passende Bilder sollten in keinem guten Artikel fehlen und Texte, die zu Problemlösungen helfen, werden häufig gut gerankt. FAQ´s beispielsweise helfen Fragen gezielt zu beantworten. Auch sollten die Artikel regelmäßig aktualisiert und aufgewertet werden. Um eine Verbreitung zu erzielen kann man topaktuelle Themen aufgreifen oder den Content auch in Geschichten verpacken und versuchen diese in Social Media Kanälen oder Blogs unterzubringen.

SEO, SEA, Link Building, Content Marketing. In der Branche werden viele Fachbegriffe benutzt die Laien wenig sagen. Welche sind die gängigsten Methoden der Suchmaschinenoptimierung?

Matthias Hatzak: SEO bedeutet Search Engine Optimization, auf deutsch Suchmaschinenoptimierung. Bei SEO unterscheidet man in erster Linie zwischen Offpage und Onpage SEO. Als Onpage SEO werden alle Optimierungen auf der eigenen Webseite bezeichnet. Darunter fallen unter anderem die Optimierung der Meta Titles, Meta Descriptions, URL Webseitenstruktur, Bildoptimiering, Bild und Link Alt und Title Tags, Pagespeed Verbesserung und internem Linkbuilding. Auch sehr wichtig sind ein gültiges SSL Sicherheitszertifikat für die https Verschlüsselung der Webseite sowie die Anmeldung bei den Suchmaschinen und robots.txt Datei mit der Verknüpfung der XML sitemap. Dies führt zu einer verbesserten und schnelleren Indizierung der Unterseiten in den Suchmaschinen und sind relevante technische Basisfaktoren.

Offpage SEO findet hier unterstützend zusätzlich auf externen Webseiten, Blogs, Verzeichnissen oder Social Media statt. Verlinkungen auf die eigene Webseite oder auf die eigenen Artikel von anderen Branchenwebseiten, Blogs, Social Media Kanälen oder Themen relevante Webseiten sind hier ein positiver Faktor. Dies wird als Linkbuilding oder auch Backlink-Aufbau bezeichnet. Am Besten sind noch immer Verlinkungen aus themenrelevanten Texten heraus oder aus starken Webseiten. Früher war der Backlink Aufbau einer der wichtigsten Faktoren. Mittlerweile zählt auch hier eher Qualität als Quantität der Links und inhaltlich besserer Inhalt der eigenen Seiten.

SEA bedeutet Search Engine Advertising, auch Suchmaschinenmarketing genannt. Dies wird meistens mit Google Ads oder Bing Ads in Verbindung gebracht. Dies sind Anzeigenplätze die meist über, neben oder unten den klassischen organischen Suchergebnissen als Werbung gekennzeichnet angezeigt werden. Hier wird per Klick nach einem Bietermodell bezahlt (ppc = pay per click). Je mehr Wettbewerb, desto mehr kostet der Klick eines potentiellen Kunden auf die Werbung. Vorteil hierbei ist eine sofortige Sichtbarkeit zu den relevanten Keywords, aber dafür auch eine langfristig teure Variante.

Content Marketing ist derzeit in aller Munde. „Content ist King“ hat tatsächlich eine immer höhere Bedeutung. Die Qualität und der Inhalt der Texte zu einem Thema, Leistung oder Produkt fallen immer mehr ins Gewicht. Kopierte Texte oder irrelevanter Content wird auch dementsprechend erkannt und dementsprechend nicht mehr unter den TOP Platzierungen angezeigt. Aktualität und Qualität werden hier immer relevanter. Außerdem werden spannende Aufmacher und Stories (Storymarketing) auf allen Kanälen empfohlen, um die Weiterempfehlungsrate zu erhöhen.

Sowohl SEO als auch SEA haben ihre Berechtigung sowie Vor- und Nachteile. SEO ist für langfristigen Erfolg in den Suchergebnissen wichtig und SEA für schnelle Sichtbarkeit oder gezielte Werbung. In Kombination von SEA mit gutem SEO werden automatisch auch die Werbekosten pro klick günstiger je relevanter das beworbene Themengebiet auf der Webseite eingestuft wird.

Nicht alle Arten von Suchmaschinenoptimierung werden von Google geduldet und sollten vermieden werden. Welche Methoden fallen unter „grey hat“ und „black hat“ SEO?

Matthias Hatzak: Unter „grey hat“-Methoden fallen zum Beispiel gekaufte Gastartikel in externen Webseiten. Darunter fallen auch teilweise so genannte zusätzliche SEO optimierte Satellitenseiten, die nur dazu da sind, gute Ergebnisse in den Suchmaschinen zu erzielen und Leads zu generieren. Diese Methode ist noch weit verbreitet und bewegt sich auf einem schmalen Grat zum eigentlichen Sinn von organischen Ergebnissen. Diese Methoden können zeitweise gut funktionieren, sind auf lange Frist gesehen jedoch mit Vorsicht zu genießen.

„Black hat“ SEO ist die noch überspitzte „offensivere“ Variante der Suchmaschinenoptimierung, die bewusst gegen Richtlinien von Google und Co verstößt, um bessere Rankings zu erzielen.  Hier wird entweder gezielt versucht die eigene Webseite nach oben zu bringen oder der Konkurrenz zu schaden. Z.B. in dem man durch Linkkauf oder Linkmiete in Blogs oder Fremdwebseiten versucht relevante Backlinks zu erhalten. Artikel von gut rankenden Webseiten kopiert und nur leicht verändert, was zu schlechterer Qualität, doppeltem Content und eventuell auch Copyright-Verstößen führt. Auch zählen hier Backlink-Kauf oder „unsichtbare Texte dazu“. Zu empfehlen ist organisches SEO (white hat SEO), was natürlich etwas arbeitsintensiver ist, aber langfristig zu größerem Erfolg führt. Vermieden werden sollten beispielsweise gekaufte Backlinks, die nicht durch organisches Wachstum erlangt werden. Hier geht Qualität vor Quantität und gute Inhalte und das Lösen von Fragen oder Problemstellungen sorgen hier automatisch für gutes Feedback und Verlinkungen. Auch sollte eine durch Keywords überoptimierte Seiten vermieden werden. Alles was unnatürlich geschrieben und Seiten, die nur für Suchmaschinen aufgebaut sind, werden immer häufiger erkannt und abgestraft. Eine früher oft beliebte Methode waren versteckte SEO Texte, beispielsweise weißer Text auf weißem Hintergrund. Dies muss auf jeden Fall vermieden werden. Immer wichtiger bewertet werden Referenzen, Bewertungen und Reaktionen auf Social Media Postings und im Google Business Profil. Auch hier sollten gekaufte likes oder Bewertungen vermieden werden.

Welche SEO-Maßnahmen halten Sie persönlich für kleine und mittelständische Unternehmen für empfehlenswert und zielführend?

Matthias Hatzak: Kleinen und mittelständischen Unternehmen empfehle ich auf jeden Fall eine ausführliche Analyse der eigenen Webseite(n) sowie der relevanten Suchbegriffe / Keyword-Kombinationen. Auf diesen aufbauend kann man geeignete Maßnahmen zur nachhaltigen Suchmaschinenoptimierung durchführen. Angefangen bei der so genannten Onpage-Optimierung der eigenen Unternehmenswebseite und wichtigen Basis Faktoren. Beispielsweise die Optimierung der Meta Titles, Meta Description, URL Struktur und internem Linkbuilding. Zusätzlich wichtig ist der Aufbau der Start- und Unterseiten durch die Hauptüberschriften H1-H5 und Optimierung der auf der Webseite genutzten Bilder. Bilder können entsprechend der Keywords benannt werden, sowie der Tags und Titles, die mit dem Bild verknüpft werden.

Wichtig sind auch aktuelle neue Inhalte auf der Webseite die informativ und relevant sein müssen. Durch eine moderne Webseite, die auch mobil durch responsive Webdesign optimal angezeigt wird und für schnelle Ladezeiten

Social Media Reaktionen und Verlinkungen von externen Webseiten, Blogs und Social Media Postings sind mittlerweile auch sehr relevant.

Ich empfehle diese Maßnahmen von geeigneten erfahrenen Partnern im Onlinemarketing Bereich durchführen zu lassen. Gerne unterstütze Ich und mein Team Sie hierbei.

Herr Hatzak, vielen Dank für das Gespräch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.