Nicht beim Bauträger kaufen, sondern Architekten beauftragen – Friedemann Rentsch

Friedemann Rentsch ist Geschäftsführer der REBA Domizile 2 GmbH & Co. KG. Im Interview spricht er über die Folgen der Corona-Krise auf die Bauwirtschaft und rät von Bauträgern beim Erwerb eines Eigenheims ab.

Jede Branche ist von den Auswirkungen des Lockdown mehr oder weniger betroffen. Wie stark ist das Bauträger-Geschäft allgemein und Ihr Unternehmen im Speziellen beeinträchtigt?

Friedemann Rentsch: Von April bis August starker Einbruch der Nachfrage. Aktuell Normalisierung.

Eine Insolvenz des Partnerunternehmens heißt für den Privatinvestor oder gewerblichen Bauherren meist den Totalverlust des Kapitals. Denken Sie, dass dieser Umstand bedingt der Krise häufiger eintritt?

Friedemann Rentsch: Ja.

Homeoffice funktioniert auf der Baustelle natürlich nicht, aber hat sich sonst bei Ihnen etwas verändert?

Friedemann Rentsch: Kurzzeitig Homeoffice, jetzt wieder alles beim Alten.

Wie haben sich die Grundstücks- und Baupreise in den letzten Jahren entwickelt? Hat die Krise Auswirkungen auf die Preise?

Friedemann Rentsch: Die Preise werden, wenn überhaupt, langsamer steigen. Insgesamt ist insbesondere die Entwicklung der Grundstückspreise besorgniserregend und gefährdet unser Geschäftsmodell wegen immer höherer Vorfinanzierungskosten.

Welche Anreize könnte die Politik Ihrer Meinung nach schaffen, um Bauträgern das Leben zu erleichtern?

Friedemann Rentsch: Wir kommen gut klar.

Was geben Sie zukünftigen Bauherren mit, die auf dem Weg ins Eigenheim oder den Erwerb einer Immobilie als Kapitalanlage sind?

Friedemann Rentsch: Eigenheim: Nicht beim Bauträger kaufen, sondern einen Architekten beauftragen. Immobilie als Kapitalanlage: Besser in Bestand als in (zu teuren) Neubau investieren.

Herr Rentsch, vielen Dank für das Gespräch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.