Prof. Dr. med. Nektarios Sinis: „Der Leidensdruck ist enorm groß“

Wir sprechen mit Prof. Dr. med. Nektarios Sinis, Leiter einer Privatklinik für Plastische und Ästhetische Schönheitschirurgie in Berlin, über Haartransplantationen bei Männern.

Prof. Dr. med. Nektarios Sinis

Viele Männer leiden unter Haarausfall. Wie hoch ist der Leidensdruck Ihrer Patienten?

Prof. Sinis: Jeder zweite Mann leidet im Verlauf seines Lebens unter Haarausfall. Der Leidensdruck ist enorm groß, weil die Haare mit Jugenddynamik und Agilität in Verbindung gebracht werden.

Welche Typen von Haarausfall gibt es?

Prof. Sinis: Es gibt den androgenetischen Haarausfall, den kreisrunden Haarausfall und den diffusen Haarausfall. Die meisten Männer leiden an dem androgenetischen Haarausfall.

Welche Methoden für Haartransplantationen gibt es, für welche Arten von Glatzenbildung sind diese geeignet?

Prof. Sinis: Die gängigsten Methoden sind die Follicular Unit Transplantation und die Follicular Unit Extraction. In beiden Fällen werden Haarfollikel entnommen, gelagert und anschließend eingesetzt. Aufschluss darüber, wie die Haarfollikel entnommen werden, gibt der Name der beiden Methoden: Entweder werden sie transplantiert oder extrahiert. Die Methode, die am häufigsten angewendet wird, ist die FUT-Methode, also die Follicular Unit Transplantation. Geeignet für alle, bei denen am Oberkopf ein größerer Haarverlust vorliegt. Die FUE-Methode eignet sich bei kleineren Geheimratsecken.

Wie läuft eine Haartransplantation ab?

Prof. Sinis: Bei einer Haartranslation werden Haare in einem Bereich entnommen, bei denen die Wurzeln nicht sensibel auf das Sexualhormone Testosteron reagieren. Diese werden dann einzeln in die Areale eingepflanzt, wo die Haare aufgrund einer entsprechenden Sensibilität gegen das Sexualhormone Testosteron verloren gegangen sind. Die nicht sensiblen Haare finden sich vor allen Dingen am Hinterkopf.

Wie lange dauert der Heilungsprozess?

Prof. Sinis: Der Heilungsprozess dauert wenige Tage, da die Haare bereits in den ersten 24 Stunden einwachsen und die Kopfhaut sehr gut durchblutet ist.

Worauf sollte bei der Auswahl des Arztes geachtet werden?

Prof. Sinis: Wie bei allen Ärzten, sollte der Arzt über das nötige Fachwissen und selbstverständlich die nötige Ausbildung verfügen sowie ausreichend Erfahrung. Ein Beratungsgespräch gibt einen sehr guten Aufschluss, ob man sich als Patient gut aufgehoben fühlt.

Herr Prof. Sinis, wir danken Ihnen für das Gespräch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.