Versorgungslage sieht mittlerweile wieder besser aus – Maximilian Ludwig

Maximilian Ludwig handelt mit Desinfektionsmitteln und Schutzausrüstung. Im Interview spricht er über Preisturbulenzen und die derzeitige Versorgungslage.

Zu Beginn der Corona Krise war Desinfektionsmittel eine Mangelware. Wie sieht die aktuelle Versorgungslage aus?

Maximilian Ludwig: Die aktuelle Versorgungslage sieht mittlerweile wieder besser aus. Die Anbieter konnten die erhöhte Nachfrage, aufgrund der Pandemie, nicht decken. Folgen waren stark überhöhte Preise, gerade für Masken und Desinfektionsmittel. Diese Phase flachte nun in den letzten Wochen und Monaten ab. Die Anbieter und Lieferanten waren wieder in der Lage neues Desinfektionsmittel zu beziehen. Das hatte zur Folge, dass die stakt erhöhten Preise für Desinfektionsmittel wieder etwas abflachten und zu einem Normalzustand zurückkehrten. Die aktuelle Lage betrachten wir aber aufgrund der steigenden Fallzahlen sehr kritisch gerade auch in den umliegenden Ländern Deutschlands ist der Wert der Corona-Neuinfektionen stark angestiegen.

Welche Produktkategorien werden derzeit besonders stark nachgefragt, wie haben sich die Preise entwickelt?

Maximilian Ludwig: Besonders stark nachgefragt werden vor allem Desinfektionsmittelspender und Desinfektionspoints. Die Nachfrage kommt überwiegend aus dem Einzelhandel, da sich die Geschäfte an strikte Auflagen halten müssen, wie beispielsweise die Bereitstellung eines Desinfektionspoints. Ebenfalls sind viele unserer Kunden Staatliche Organisationen.

Welche Unterscheide gibt es zwischen den unterschiedlichen Desinfektionsmitteln?

Maximilian Ludwig: Es gibt viele verschieden Arten von Desinfektionsmitteln. Man kann grob unterteilen in bakteriostatische Mittel, welche die Vermehrung von Bakterien verhindern. Bakterizide Mittel zerstören direkt das Bakterium. Es gibt auch noch Sporizide Mittel: diese Art von Desinfektionsmittel ist extrem aggressiv und wird daher in der Regel in Krankenhäusern eingesetzt.

Unterscheiden kann man ebenfalls noch in Hautdesinfektion, Oberflächendesinfektion und Instrumentendesinfektion.

Hautdesinfektion: Dabei sollen sowohl bereits vorhandene Keime als auch Anflugkeime behandelt werden. Die verwendeten Wirkstoffe, die bei der Hautdesinfektion vorgesehen werden, sind in der Regel Alkohole wie Ethanol und Propanol.

Oberflächendesinfektion: Diese Mittel sind nicht für den direkten Hautkontakt gedacht, da sie Reizungen der Haut hervorrufen können. Desinfektionsmittel für den Zweck der Oberflächendesinfektion enthalten meist Aldehyde, Chloramine, kationenaktive Substanzen oder Perverbindungen.

Instrumentdesinfektion: Bei dieser Art von Desinfektionsmittel ist es wichtig auch in die kleinsten Vertiefungen zu gelangen. Hierbei besonders beliebt sind Halogenen, aber auch kationaktive Substanzen finden Verwendung.

Rechnen Sie dauerhaft mit einer erhöhten Nachfrage nach Desinfektionsmitteln, bei welchen Produkten insbesondere?

Maximilian Ludwig: Wir rechnen nicht damit das die Nachfrage nach Desinfektionsmitteln dauerhaft auf so einem extrem hohen Niveau bleibt, da wir jetzt schon einen Nachfragerückgang bemerken. Allerdings sind wir der Meinung das die Phase noch lange nicht vorbei ist bzw. wir einer zweiten Welle bevorstehen, bei der wieder ein Anstieg der Nachfrage zu erwarten ist. Wir sind aber auch der Meinung das die Nachfrage nie vollständig zurück gehen wird, da wir annehmen das die Menschen auf Dauer vorsichtiger mit Infektionen umgehen werden und eher das Bedürfnis haben sich öfters die Hände zu desinfizieren. Wir sind der Überzeugung, dass Desinfektionsmittelspender/Desinfektionspoints den Menschen, auch in Zukunft, ein Gefühl von Sicherheit verschafft, daher rechnen wir auch in Zukunft mit einer, im Vergleich vor einem Jahr, höheren Nachfragekurve.

Welche Trends und Produktinnovationen gibt es innerhalb der Branche

Maximilian Ludwig: Als erstes kamen die Spuckschutzwände neu auf den Markt. Dabei handelt es sich um eine Polypropylen- oder Glasscheibe mit der Möglichkeit diese aufzustellen. Des Weiteren haben wir von einem Zwei-Finger-Handschuh mitbekommen, welchen man an seiner Hose befestigen kann. Unserer Meinung nach ist der Kampf gegen Infektionen aber nichts Neues. Der Kampf gegen Covid-19 hat es nur auf ein neues Level gehoben, die Nachfrage nach schon bestehenden Produkten und nicht nach Innovationen hat sich auf diese Weise extrem stark erhöht.

Herr Ludwig, vielen Dank für das Gespräch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.