Passgenaue Lösungen an der Schnittstelle zwischen Unternehmen und Finanzanbieter – Dr. Nico Peters

Wir sprechen mit Dr. Nico Peters, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der COMPEON GmbH – verantwortlich für Marketing und Produktentwicklung, über technologiebasierte Systeme bei der Unternehmensfinanzierung.

Dr. Nico Peters

Die Fintech-Szene ist angetreten, um den etablierten Wettbewerbern in der Finanz- und Versicherungsbranche den Rang abzulaufen. In welchen Bereichen konnten Fintechs signifikante Marktanteile gewinnen?

Dr. Peters: Die Entwicklung der vergangenen Jahre zeigt, dass Fintechs nicht nur in die Märkte etablierter Dienstleister vorstoßen können, sondern sich dort auch erfolgreich beweisen. Disruption lautete für viele Fintechs das Gebot der Stunde. Mit einem klar zugeschnittenen Angebot sehen wir heute in diesem Zusammenhang zahlreiche Fintechs, die Banken und Versicherungen beispielsweise im Bereich Zahlungsverkehr erfolgreich Konkurrenz machen und Kunden abwerben.

Neben dem disruptiven Trend sehen wir aber auch zahlreiche Fintechs die einen anderen Weg gehen. Das Stichwort hier lautet Kooperation. So sehen wir heute in vielen Beispielen eine enge und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Banken bzw. Versicherungen und Startups. Denn die Vergangenheit zeigt: Banken und andere Finanzdienstleister profitieren in diesem Markt von einer jahrzehntelang aufgebauten Expertise beispielsweise in Regulatorik etc. Startups bieten dagegen digitale Produkte und schnellere Technologiezyklen – sie orientieren sich an den Bedürfnissen, die die Digitalisierung beim Kunden in den letzten Jahren geschaffen hat. Die perfekte Symbiose also, um gemeinsam den Kunden wieder in den Fokus zu rücken und Dienstleistungen und Prozesse rund um dessen Bedürfnisse zu kreieren.

Was ist Ihr Kerngeschäft, welche sind die wichtigsten Alleinstellungsmerkmale Ihres Unternehmens?

Dr. Peters: Wir bringen Unternehmen und Finanzdienstleister auf unserer Plattform zusammen. Unsere Kunden sind kleine und mittelständische Unternehmen, die eine Finanzierung jedweder Form benötigen: Diese Unternehmen nutzen unsere Online-Plattform und platzieren dort ihr Finanzierungsvorhaben, beispielsweise den Kauf einer neuen Maschine oder die Finanzierung einer Immobilie. Wir holen dann alle notwendigen Dokumente und Informationen zum Unternehmen ein. Zum Beispiel Unternehmensdaten, Angaben zum Finanzierungsvorhaben oder auch Informationen zum Finanzierungswunsch des Kunden. Danach prüfen wir die gesetzten Parameter und matchen das Kundenvorhaben mit dem Angebot unserer angeschlossenen Finanzierungspartner – natürlich alles weitestgehend automatisiert und komplett digital. Am Ende wählt unser Kunde das für ihn am besten passende Angebot aus und schließt den entsprechenden Vertrag mit unserem Finanzierungspartner. Zur Prüfung der relevanten Informationen setzen wir schon heute auf fortschrittliche technische Lösungen wie Machine Learning (eine Form der künstlichen Intelligenz) und APIs (Programmierschnittstellen), sodass im Anfrageprozess große Teile automatisiert und für den Kunden komfortabel vonstattengehen.

Um unseren Kunden noch schneller zu helfen, haben wir passgenaue digitale Schnellkredite mit Partnern entwickelt, die von der Anfrage bis zur Unterschrift des Kunden volldigital vollzogen werden und bei denen eine Kreditentscheidung bereits nach ein bis zwei Werktagen vorliegt. Des Weiteren bieten wir mit unserem Service eine komplett anbieter- und produktunabhängige Beratung an, die von unseren rund 40 Kundenberatern mit Expertenwissen abgedeckt wird. Dafür beschäftigen wir ausgebildete Bank- und Finanzspezialisten, die umfassendes Produkt- und Branchen-Know-how mitbringen. Diese Kombination aus Maschine und Mensch ist einzigartig im Markt und sichert große Kundenzufriedenheit sowie schnelle und flexible Prozesse. Durch mehr als 250 angebundene Finanzanbieter an die Online-Plattform schaffen wir zudem Transparenz in diesem stark fragmentierten Anbietermarkt.

Welchen Mehrwert bieten Sie Kunden im Vergleich zu ihren etablierten Wettbewerbern?

Dr. Peters: Unser Service bietet unseren Kunden einen übersichtlichen Anbietervergleich sowie eine produktunabhängige Finanzierungslösung für das Vorhaben der anfragenden Unternehmen. Durch die Automatisierung bzw. Digitalisierung der Kreditprozesse in Zusammenarbeit mit unseren Partnern erhalten die Unternehmen schneller eine Kreditentscheidung, verbunden mit günstigeren Konditionen. Doch wir bieten nicht nur unseren Kunden einen besonderen Mehrwert. Auch unsere Partner profitieren von unserer fortgeschrittenen Technologie, durch die sie Prozesse digitalisieren und verschlanken können. Das steigert die Annahmequoten, senkt die Kosten bei den Banken und führt beispielsweise dazu, dass Bankberater sich voll und ganz auf ihr Kerngeschäft, die Beratungsleistung, konzentrieren können.

Es gibt zwei Ansätze in der Fintech-Szene: Übernahme des Marktes oder Kooperation mit etablierten Unternehmen. Welchen Ansatz halten Sie für zielführender, wie agiert ihr Unternehmen?

Dr. Peters: Wir glauben seit jeher an den kooperativen Ansatz. Unsere Finanzpartner haben gute und bewährte Produktlösungen für den Mittelstand. Wir dagegen bringen unsere agile Technologiekompetenz in den Markt, mit der wir die Infrastruktur für die Unternehmenskunden bis zur finalen Prüfung eines Finanzdienstleisters automatisieren können. COMPEON wurde von Unternehmensberatern mit Corporate-Banking-Hintergrund gegründet. Diese umfassende Branchenkompetenz und die daraus resultierenden Insights liefern passgenaue Lösungen an der Schnittstelle zwischen Unternehmen und Finanzanbieter.

Mit einer Kooperation zwischen bewährten Playern und Fintechs können die Stärken beider Seiten ausgespielt werden, sodass Synergieeffekte greifen. Banken und Versicherer sind durch ihre Größe teils nicht in der Lage, schnelle Änderungen in ihren IT-Systemen zu vollziehen oder unterliegen regulatorischen Auflagen, die prozessuale Änderungen erschweren können. Dafür bieten Fintechs die Lösung: Custom Design, auf die Bedürfnisse der Finanzpartner zugeschnittene Lösungen mit einem Fokus auf den größtmöglichen Kundennutzen. So können junge Unternehmen Effektivitäts- und Effizienzpotenziale bei traditionellen Banken und Versicherungen heben und beispielsweise wie in unserem Fall auch noch zusätzlich Marketing- und Prozesskosten unserer Partner erheblich senken und zur Neukundengewinnung beitragen.

Wie schnell reagieren Ihre Wettbewerber auf neue Trends, wie hoch ist der Innovationdruck?

Dr. Peters: Nachdem einige Zeit das Motto „Höher, schneller, weiter“ galt und einige Fintechs damit beschäftigt waren, ihre Innovationskraft in den Markt zu kommunizieren, waren wir schon immer darum bemüht, Lösungen auszuarbeiten und diese Publik zu machen, sobald sie zur Kundenzufriedenheit bewiesenermaßen beitragen. Nachdem sich unsere Wettbewerber und wir uns im Markt mittlerweile fest etabliert haben, zeigt sich nun eher ein Bild der step-by-step durchgeführten Innovationen. Der Fokus liegt darauf, Potenziale im Einzelnen zu analysieren und dafür technische Lösungen zu entwickeln, anstatt eine große neue Kerntechnologie einzuführen, die sich erst noch beweisen muss. Wir sehen uns in der Position des Firstmovers und geben im Markt aktuell die Marschrichtung vor, sodass wir den Innovationsdruck zwar spüren, aber maßgeblich dessen Richtung beeinflussen.

Welche Innovationen dürfen wir von Ihnen in nächster Zeit erwarten?

Dr. Peters: Wir sind dabei, immer weitere Prozessschritte des Antragsprozesses einer Unternehmensfinanzierung zu digitalisieren. Dabei steht die Vollautomatisierung bei der Anbindung möglichst vieler Finanzdienstleister auf dem Weg zum Finanzierungsangebot und dessen Abschluss in unserem aktuellen Fokus. Hinter den Kulissen arbeiten wir deshalb an einer stetigen Weiterentwicklung unserer Plattform, sodass Kunden beispielsweise Konditionen unterschiedlicher Finanzierungsarten noch früher im Prozess einsehen und miteinander vergleichen können. Bereits heute können wir unseren Kunden in einzelnen Bereichen Angebote in Echtzeit präsentieren – dieser Ansatz wird auch in Zukunft weiter im Fokus stehen. Wir werden diesen Ansatz auf weitere Bereiche ausweiten und zusammen mit unseren Partnern Produktlösungen erarbeiten, die auf die Bedürfnisse des Mittelstands zugeschnitten sind.

Herr Dr. Peters, wir danken Ihnen für das Gespräch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.