Jeder neue Index ist ein eigenständiges Projekt – Jannis Heinitz

Jannis Heinitz ist Head of Product Delivery bei der BITA GmbH. Im Interview spricht er über die Erfolge und Herausforderungen der Fintech-Szene.

Die Fintech-Szene ist angetreten, um den etablierten Wettbewerbern in der Finanz- und Versicherungsbranche den Rang abzulaufen. In welchen Bereichen konnten Fintechs signifikante Marktanteile gewinnen?

Jannis Heinitz: Neben den bekannten Innovationen, die von Fintechs in Bereichen wie dem Retail Banking oder in der Zahlungsabwicklung etabliert wurden, entwickeln immer mehr Fintechs Enterprise Lösungen sowie Infrastruktur für Financial und Capital Markets und werden damit in Ihren Nischen oftmals zum Marktführer. Hierzu zählen zum Beispiel Unternehmen wie Addepar oder auch Plaid aus den USA.

Was ist Ihr Kerngeschäft, welche die wichtigsten Alleinstellungsmerkmale Ihres Unternehmens?

Jannis Heinitz: Bei BITA sind wir immer auf der Suche nach Wegen, die Indexing Industrie zu verändern. Traditionell produzieren Index Provider Indices mit der Idee, diese an deren Kunden zur Nutzung als unter anderem Underlying oder Benchmark für Finanzprodukte zu lizenzieren. Da somit aber jeder neue Index ein eigenständiges Projekt mit verbundenen Kosten ist, stellt dies für den Kunden wiederkehrende, vermeidbare Kosten dar. Um dies zu ändern, bietet BITA eine end-to-end Index Construction Plattform (BITACORE) an und gibt somit u.a. Investment Banken und Asset Managern die Möglichkeit, die Index Konstruktion intern durchzuführen. Dies spart nicht nur die Kosten für den Index Provider, sondern vor allem auch Zeit – time to market ist und wird in dieser sehr umkämpften Industrie immer wichtiger.

Welchen Mehrwert bieten Sie Kunden im Vergleich zu ihren etablierten Wettbewerbern?

Jannis Heinitz: Wir bieten unseren Kunden die Möglichkeit, innerhalb von Minuten maßgeschneiderte Indexlösungen oder systematische Anlagestrategien zu entwickeln. Darüber hinaus bietet die Plattform ein hohes Maß an Benutzerfreundlichkeit, was auch Stand heute für Applikationen dieser Art leider noch nicht zum Standard gehört.

Es gibt zwei Ansätze in der Fintech-Szene: Übernahme des Marktes oder Kooperation mit etablierten Unternehmen. Welchen Ansatz halten Sie für zielführender, wie agiert ihr Unternehmen?

Jannis Heinitz: Ich denke beide Möglichkeiten machen unter Berücksichtigung der Rahmenbedingungen Sinn. Dennoch, meiner Erfahrung nach ist es immer schwierig, ohne einen etablierten Partner den großen Schritt nach vorne zu machen. Gerade im B2B ist es häufig von Nöten, um das nötige Vertrauen auf der Kundenseite zu erhalten. Im B2C hingegen kann eine Kooperation mit einem etablierten Unternehmen den Vorteil haben, eine größere Kundenbasis anzusprechen ohne Millionen Euros in das Marketing Budget stecken zu müssen.

Wie schnell reagieren Ihre Wettbewerber auf neue Trends, wie hoch ist der Innovationdruck?

Jannis Heinitz: In der Indexing Industrie bleiben Trends häufig über Jahre aktuell. In den letzten Jahren gab und gibt es zum Beispiel Themen wie Smart Beta, Factor Investing oder ESG. Da der typische Buy Side Kunde schnell auf neu entstehende Trends reagieren muss, um immer innovative Produkte im Verkaufsregal zu haben, ist es auch im Interesse der Index Provider, diese nah zu verfolgen. Nur so ist es möglich, zeitnah neue, dem Trend angepasste Indices bereitzustellen. Daher unterscheidet sich das Angebot der meisten Index Anbieter nicht maßgeblich, was es umso wichtiger macht, innovative Produkte zu entwickeln und sich darüber von der Konkurrenz abheben zu können.

Welche Innovationen dürfen wir von Ihnen in nächster Zeit erwarten?

Jannis Heinitz: Wir denken immer darüber nach, welchen Bereich der Index Industrie wir als nächstes aufbrechen können, um unseren Kunden einen Mehrwert sowie kosteneffizientere Lösungen zu bieten. Neben BITACORE (welches sich an institutionelle Akteure richtet) entwickeln wir eine weitere Plattform, welche einen Fokus auf das Individualisieren und schlussendliche Umsetzen von Portfolios aller Asset Klassen setzt. Dieses Produkt richtet sich in Abgrenzung zu BITACORE an Unternehmen aus dem Bereich des Investment Advisory sowie des Wealth Managements.

Darüber hinaus werden wir im ersten Quartal 2021 beginnen, eine Indexkalkulation Plattform anzubieten, welche der Kunde intern betreiben kann. Dies hat kundenseitig den Vorteil, dass die Kosten für den Calculation Agent eingespart werden, insofern dieser aus z. B. regulatorischen Gründen nicht von Nöten ist. Weiterhin stellt der Kunde damit sicher, dass die Datenhoheit sowie die Diskretion aller Eingriffe in die Indexberechnung bei ihm liegt.

Herr Heinitz, vielen Dank für das Gespräch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.