Alexander Braune: Erfolg eines Fintech-Unternehmens hängt vom Vertrauen der Nutzer ab

on

Wir sprechen mit Alexander Braune, Gründer und Vorstand der KlickOwn AG, eine Online-Plattform für digitale Immobilien-Anlagen, über Potentiale der Fintech-Szene und Blockchain-Technologie.

Die Fintech-Szene ist angetreten, um den etablierten Wettbewerbern in der Finanz- und Versicherungsbranche den Rang abzulaufen. In welchen Bereichen konnten Fintechs signifikante Marktanteile gewinnen?

Alexander Braune

Alexander Braune: Fintech-Unternehmen profitieren von ihrer Agilität und Flexibilität. Während die Fintech-Szene ursprünglich angetreten ist, um den etablierten Playern im Markt Konkurrenz zu machen, arbeiten Fintech-Unternehmen heute in der Regel direkt mit Banken und Versicherungen zusammen. Oftmals liegt der Grund von solchen strategischen Partnerschaften darin, dass der Finanz- und Versicherungsmarkt derartig stark reguliert ist, dass Startups die hieraus hervorgehenden Anforderungen alleine nur schwer erfüllen können. Eine Zusammenarbeit ist daher eine Win-win Situation. Sicherlich gibt es Bereiche innerhalb dieser Branchen, in denen Fintech-Unternehmen besonders erfolgreich sind. Insbesondere in der Vermögensanlage mit Fokus auf das Privatkundengeschäft, in der ein extrem hoher Kostendruck auf Seiten der etablierten Unternehmen vorherrscht, konnten Fintech-Unternehmen punkten. Dies war die Geburtsstunde von „Neo-Brokern“ oder „Robo Advisorn“. Geld verdienen per Knopfdruck vom Smartphone lag bzw. liegt immer noch stark im Trend.

Was ist Ihr Kerngeschäft, welche die wichtigsten Alleinstellungsmerkmale Ihres Unternehmens?

Alexander Braune: Mit der KlickOwn AG betreiben wir eine Online-Plattform für digitale Immobilienanlagen: www.klickown.com. Wir ermöglichen es Anlegern jeder Art vollständig digital von den Chancen des Immobilienmarktes zu profitieren und das bereits ab einer Mindestanlage von lediglich 10 Euro. Der Fokus liegt hierbei auf deutschen Bestandsimmobilien im Wohnsegment, die voll vermietet und ertragsstark sind. Unsere Plattform nutzt modernste Blockchain-Technologie, wodurch regulierte Wertpapiere digitalisiert werden und jedem zugänglich gemacht werden können.

Welchen Mehrwert bieten Sie Kunden im Vergleich zu ihren etablierten Wettbewerbern?

Alexander Braune: Kapitalanlagen in Sachwerte wie Bestandsimmobilien im Wohnsegment liegen voll im Trend und erfreuen sich einer wachsenden Beliebtheit. Allerdings ist eine solche Kapitalanlage in der Regel mit einem hohen Kapitalaufwand verbunden. Dieses „Problem“ wollen wir lösen und jedem Menschen ermöglichen an diesem Wachstumsmarkt zu partizipieren – auch mit kleinen Anlagebudgets. Den entscheidenden Mehrwert sehen wir in einer komplett digitalen Zeichnungsstrecke sowie der genutzten hoch modernen Blockchain-Technologie. Unsere Anleger können somit bequem per Laptop oder Smartphone investieren und bereits mit kleinen Anlagebeträgen von den Chancen des Immobilienmarktes profitieren. Wir legen hierbei besonderen Wert auf einen hohen Nutzerkomfort sowie auf eine einfache Bedienbarkeit unserer Online-Plattform.

Es gibt zwei Ansätze in der Fintech-Szene: Übernahme des Marktes oder Kooperation mit etablierten Unternehmen. Welchen Ansatz halten Sie für zielführender, wie agiert ihr Unternehmen?

Alexander Braune: Wie eingangs erwähnt, schätze ich persönlich Kooperationen von Fintech-Unternehmen mit etablierten Unternehmen als weitaus nachhaltiger und erfolgsversprechender ein. Diesen Ansatz verfolgen wir auch bei der KlickOwn AG. Wir kooperieren mit mehreren starken strategischen Partnern aus der Finanz- und Immobilienbranche und konnten hierdurch bereits entscheidende Marktanteile gewinnen. Der Erfolg eines Fintech-Unternehmens hängt vor allem auch vom Vertrauen der Nutzer ab. Je mehr etablierte und renommierte Partner das Fintech-Unternehmen von seiner Idee überzeugen kann, desto einfacher ist es dann am Ende auch für den Nutzer, sich für das Fintech-Unternehmen und dessen innovative Geschäftsidee zu entscheiden.

Wie schnell reagieren Ihre Wettbewerber auf neue Trends, wie hoch ist der Innovationdruck?

Alexander Braune: Der Innovationsdruck ist sicherlich sehr hoch. Digitale Sachwerte und Blockchain-Technologie erfreuen sich einer steigenden Beliebtheit und immer mehr Unternehmen, vor allem auch etablierte „Platzhirsche“ im Markt beschäftigen sich mit diesem Themenbereich. Aus unserer Sicht wird es allerdings noch etwas dauern, bis sich wirklich alle etablierten Unternehmen für Blockchain-Technologie öffnen werden. Allerdings ist es wichtig, dass wir uns mit KlickOwn früh im Markt als eine der führenden Plattform etablieren.

Welche Innovationen dürfen wir von Ihnen in nächster Zeit erwarten?

Alexander Braune: Auf jeden Fall einige. Wir werden das Nutzererlebnis auf unserer Plattform weiter verbessern und zusätzliche Potentiale der Blockchain-Technologie nutzen. So werden wir unter anderem gemeinsam mit unserem Bankpartner einen Euro-Stable-Coin in unsere Plattform integrieren, mit dem Transaktionen wie Zinszahlungen zukünftig automatisiert über die Blockchain abgewickelt werden können.

Herr Braune, vielen Dank für das Gespräch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.