Stefan Krautkrämer: Am Anfang harter Wettbewerb, seit einigen Jahren eher „Coopetition“

Stefan Krautkrämer ist Gründer und Geschäftsführer von FinTecSystems. Im Interview spricht er über die Fintech-Szene und die Kooperation mit etablierten Playern.

Stefan Krautkrämer

Die Fintech-Szene ist angetreten, um den etablierten Wettbewerbern in der Finanz- und Versicherungsbranche den Rang abzulaufen. In welchen Bereichen konnten Fintechs signifikante Marktanteile gewinnen?

Stefan Krautkrämer: Es ist richtig, dass FinTechs und InsurTechs zu Beginn so etwas wie Herausforderer der etablierten Marktteilnehmer waren und möglicherweise immer noch sind. Aber was am Anfang harter Wettbewerb war, ist seit einigen Jahren eher mit dem Begriff “Coopetition” zu beschreiben. Das heißt, in manchen Bereichen sind etablierte Player und Newcomer Konkurrenten, in vielen anderen Bereichen kooperiert man. Klar ist auch: In den Bereichen, die etablierte Player etwas vernachlässigt haben, konnten FinTechs relevante Marktanteile gewinnen. Das ist beispielsweise im Bereich Geschäftsbanken für Freiberufler und Selbstständige und bei Banking-Angeboten für Digital Natives passiert. Auch in Bereichen, in denen automatisierte Entscheidungen auf Basis von Algorithmen getroffen werden, konnten FinTechs stark zulegen, beispielsweise bei den so genannten Robo-Advisors. Hinzu kommen Infrastruktur-FinTechs wie FinTecSystems (FTS), die die technologische Grundlage für Open Banking liefern und sowohl FinTechs als auch Banken bei der Digitalisierung von Prozessen unterstützen.

Was ist Ihr Kerngeschäft, welche die wichtigsten Alleinstellungsmerkmale Ihres Unternehmens?

Stefan Krautkrämer: Wir sind FinTecSystems, das führenden Infrastruktur-Fintech für Open Banking und Kontodatenanalyse und im Bereich Open Banking klarer Marktführer in der DACH-Region. Wir ermöglichen mit unserer Technologie den Zugang zu über 6.000 Banken und erreichen damit über 500 Millionen Endkunden. Mehr als 150 Unternehmen, darunter Banken wie Santander, DKB oder N26 sowie alle nationalen Vergleichsplattformen wie z.B. Check24, vertrauen auf unsere Technologie und Datenanalyse.

Welchen Mehrwert bieten Sie Kunden im Vergleich zu ihren etablierten Wettbewerbern?

Stefan Krautkrämer: Wir stehen für die Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen im Banking-Bereich, wir sind also keine Herausforderer von etablierten Marktteilnehmern, sondern vielmehr Partner. Unser größter Mehrwert ist sicherlich der technologische Vorsprung in der Datenanalyse: Mit einer Treffsicherheit bei der Kategorisierung von Daten in den relevantesten Kategorien von über 98% verfügen wir über die leistungsstärkste Analyse-Engine am Markt. Damit sind beispielsweise automatisierte Kreditentscheidungen möglich. Hinzu kommt die große Expertise unseres Gründer- und Management-Teams im Bereich Open Banking. Durch diese Historie haben wir bereits mehrfach zuverlässig Branchenentwicklungen prognostiziert und mit dem Wissen Kunden sowie Aufsichtsbehörden unterstützt.

Es gibt zwei Ansätze in der Fintech-Szene: Übernahme des Marktes oder Kooperation mit etablierten Unternehmen. Welchen Ansatz halten Sie für zielführender, wie agiert ihr Unternehmen?

Stefan Krautkrämer: Wir sehen uns wie gesagt als Wegbereiter und Enabler im Open Banking. Wir sind sowohl für FinTechs als auch für Banken Partner, wenn es um Kontoinformationsdienste und Zahlungsauslösedienste geht. Grundsätzlich sehen wir in der Kooperation zwischen FinTechs und etablierten Teilnehmern den größten Nutzen für den Endkunden – und um diesen geht es schließlich. FinTechs haben das Know-how und sind stark im Design Thinking und Banken haben den breiten Markt- und Kundenzugang. Werden diese Kompetenzen zusammengeworfen, können große Erfolgsgeschichten entstehen.

Wie schnell reagieren Ihre Wettbewerber auf neue Trends, wie hoch ist der Innovationdruck?

Stefan Krautkrämer: Grundsätzlich ist der Innovationsdruck im FinTech-Umfeld sehr hoch. Wir haben ein exzellentes Team und investieren einen Großteil unseres Budgets in die Innovationskraft unseres Unternehmens. Damit haben wir in der jüngeren Vergangenheit immer wieder kundenzentrierte Produkte entwickelt, die Standards im Markt gesetzt haben. Dieser Anspruch wird auch künftig unsere Strategie prägen.

Welche Innovationen dürfen wir von Ihnen in nächster Zeit erwarten?

Stefan Krautkrämer: Wir sind besonders stark in der Analyse und Kategorisierung von Kontodaten. Mithilfe von Machine Learning werden wir vor allem im Bereich Kategorisierung die Grundlage schaffen, damit aus Daten wertvolle Informationen für automatisierte Entscheidungen werden. In vielen Bereichen, nicht nur im Banking. Open Banking ist eine Revolution, die vom FinTech-Bereich auf viele weitere Märkte übergreifen wird: InsurTech (Versicherungswirtschaft), PropTech (immobilienwirtschaft) und RegTech (Regulierung und Administration) sind nur einige davon. Wir werden in allen Märkten die technologische Basis für die Automatisierung von Prozessen zum Wohle des Endkunden liefern. 

Herr Stefan Krautkrämer, vielen Dank für das Gespräch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.