Christian Frößl: Immer weniger gute Kandidaten auf dem Markt.

Christian Frößl ist Geschäftsführer bei JLink connecting experts GmbH. Im Interview beantwortet er Fragen zu Veränderungen zwischen Unternehmen und Kandidaten, vorher eingeholte Informationen über das Unternehmen sowie Verhalten von Bewerbern.

Human Ressource-Leiter wollen mit Kandidaten ins Gespräch kommen, statt sie, wie früher zu verhören. Was bedeutet das im Alltag?

Christian A. Frößl: Die Verhältnisse und Machtpositionen zwischen Unternehmen / Arbeitgebern und auf der anderen Seite den Kandidaten verändern sich. Es gibt immer weniger gute Kandidaten auf dem Markt. Daher müssen sich die Unternehmen den Kandidaten gegenüber verkaufen und nicht nur der Kandidat dem Unternehmen Rede und Antwort stehen.

Welche Tipps haben Sie für Bewerber, um authentisch und professionell zu erscheinen?

Christian A. Frößl: Ein Bewerber sollte sich immer gut über das Unternehmen informieren, bei welchem er sich bewirbt. Er sollte wissen und verstehen, was das Unternehmen genau macht und sich Fragen notieren, falls es ihm nicht ganz klar ist. Zudem sollte er Fragen, die ihn interessieren, notieren, wo es um die Strukturen im Unternehmen, Altersstruktur, Hierarchien und die Zusammenarbeit im Team geht. Was ist ihm wichtig? Das sollte er wissen und sich dahingehen Fragen notieren. Denn solche Interna stehen meistens nicht in der Stellenbeschreibung.

Worauf sollten sich Bewerber vorbereiten, die das Unternehmen betreffen? Klassische Daten wie Gründungsdatum und Co. oder auch Daten, die in die Tiefe gehen?

Christian A. Frößl: S.o.: (ich finde es wichtiger zu verstehen was das Unternehmen macht und nicht nur Daten runter zu leiern); Die Bewerber sollten ihr „Right to Play“ unternehmensspezifisch formulieren!

Die Frage nach den Gehaltsvorstellungen ist ein heißdiskutiertes. Welche Tipps haben Sie für Bewerber? Pokern oder Zurückhaltung?

Christian A. Frößl: Goldener Mittelweg. Aber auf jeden Fall ein wenig Spielraum einkalkulieren, damit es eine „Win-Win“ Situation bleibt, wenn es zu Verhandlungen kommt.

Welche Gewichtung nimmt die Persönlichkeit und welche die objektiven Fertigkeiten und Fachkenntnisse bei der Auswahl eines Kandidaten ein?

Christian A. Frößl: Das kommt auf die Position drauf ein. Ein Entwickler muss grundsätzlich entwickeln können. Sonst ist er nicht passend. Bei anderen Positionen sind die sogenannten Soft skills mindestens genauso wichtig, wie die Fachexpertise, da man die Persönlichkeit schwerer weiter entwickeln kann, als sich Fachkenntnisse anzueignen.

Welche Methoden und Kanäle nutzen Sie für die Rekrutierung von Personal?

Christian A. Frößl: Wir nutzen neben den gängigen Internetplattformen 15 weitere verschiedene Kanäle. Diese sind unser Erfolgsgeheimnis und sicher bei uns aufbewahrt.

Darüber hinaus nutzen wir unseren ausgezeichneten Ruf am Markt und in der IT-Branche und werden gerne weiterempfohlen.

Herr Frößl, vielen Dank für das Gespräch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.