Hans Mayer: Die Bedeutung des Energieausweises

Hans Mayer ist Inhaber der IBV Hans Mayer GmbH in Erfurt. Mit ihm sprechen wir im Interview über Verbrauchs- und Bedarfsausweise sowie deren Kosten.

Mit der EnEV von 2008 wurde die Einführung von Energieausweisen für den Gebäudebestand geregelt. Seit Anfang 2008 wurde der Energieausweis schrittweise eingeführt. Warum wurde er eingeführt?

Hans Mayer: Man wollte der Bevölkerung die Energieverbrauchswerte darstellen!

War diese Einführung ein Fortschritt und wie hat man es vorher geregelt?

Hans Mayer: Ein Fortschritt kann ich nicht erkennen, vorher gab es nur eine persönliche Einschätzung.

Für wen ist dieser Energieausweis wichtig und wofür?

Hans Mayer: Er ist nicht wichtig, sondern mehr ein gesetzliches Muss!

Sind der Verbrauchs- und der Bedarfsausweis zwei unterschiedliche Dokumente und wo werden sie ausgestellt? Wie hoch sind die Kosten?

Hans Mayer: Das eine Dokument beschreibt den Bedarf gemäß der Gebäudeangaben und das andere den Verbrauch gemäß der Verbrauchsdaten eines Vornutzers. Ausgestellt werden diese durch Energieberater, Verbrauchserfassungsunternehmen und Makler!

Die Kosten belaufen sich von 50,- € bis 1000,- €

Welche Rolle spielen die Werte auf dem Ausweis für den Wert der Immobilie?

Hans Mayer: Bei der Marktwertermittlung, sofern diese professionell vorgenommen wird, fließen die Werte aus dem Energieausweis ein.

Wie oft kommen Sie im Berufsalltag mit Energieausweisen in Berührung?

Hans Mayer: Bei jedem Immobilienverkauf ist zwingend ein Energieausweis mit zu übergeben. Ausnahmen bestehen nur bei Grundstücken und bei Veräußerung über die Zwangsversteigerung.

Wie schätzen Sie Kaufpreis-Entwicklung des Immobilienmarktes in Thüringen ein?

Hans Mayer: Das ist mehr eine politische Frage. Durch die Coronamaßnahmen wird es sicher bald weniger Käufer bzw. wieder mehr Verkäufer geben. Dadurch sollten die Preise stagnieren bzw. fallen. Andererseits ist die Angst des Wertverlustes unserer derzeitigen Währung so groß, dass dadurch eine Flucht in die Sachwerte begünstigt. Dies ist der Grund für die vergangenen Wertsteigerungen. Welches Zünglein an der Waage schwerer wiegt wird uns die Zukunft zeigen. Man rechnet jedoch mit einer Stagnation bzw. einem Rückgang der Immobilienpreise auf lange Sicht.

Herr Mayer, vielen Dank für das Gespräch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.