Jennifer Reckow: Flexibel auf Veränderungen reagieren

Jennifer Reckow ist Geschäftsführerin Change Akademie GmbH in Speyer. Mit ihr sprechen wir über lebenslanges Lernen, Angebote im Managementtrainings-Sektor sowie quantitative Ziele.

Jennifer Reckow

Es gibt eine zunehmende Zahl von Instituten und freien Trainern, die das Internet mit Angeboten im Managementtrainings-Sektor überschwemmen. Was macht einen erfolgreichen Manager eigentlich aus, und benötigt der überhaupt ein Führungskräfte-Seminar?

Jennifer Reckow: Lebenslanges Lernen gehört heute längst zum Berufsalltag, das gilt nicht nur für Manager und Führungskräfte. So vielfältig die Ansprüche an das Management sind, so zahlreich entwickeln sich eben auch die Angebote im Managementtrainings-Sektor. Das Weiterbildungsprogramm der Change Akademie GmbH gibt es schon seit 20 Jahren am Markt und hat bereits über 300 Alumni hervorgebracht. Es wurde von erfahrenen Unternehmensberatern entwickelt, die unzählige Organisationen über die Jahre hinweg begleitet haben und die Bedarfe genau kennen. Aus unserer Erfahrung ist vor allem die Fähigkeit, flexibel auf Veränderungen reagieren zu können, das, was eine erfolgreiche Führung ausmacht.

Sind quantitative Ziele wie Wachstum, Rendite und Umsatz immer noch der Hauptfokus einer Managementspitze?

Jennifer Reckow: Hauptziel ist es, die eigene Organisation erfolgreich aufzustellen. Dazu zählen natürlich Faktoren wie Wachstum, Rendite und Umsatz als elementare Pfeiler des Unternehmens, denn eine Organisation, die nicht wirtschaftlich ist, wird auch nicht bestehen können. Um dies zu erreichen, braucht es aber viele kleine Stellschrauben, wie beispielsweise gut ausgebildetes Fachpersonal, Produktinnovationen, einen hohen digitalen Reifegrad etc., die ineinandergreifen müssen. Es ist Aufgabe des Managements, diese verschiedenen Faktoren im Blick zu behalten und kontinuierlich weiterzuentwickeln, um langfristig Gewinne erwirtschaften zu können. Dies erfordert ein hohes Maß an vielschichtigen Kompetenzen.

Können Sie kurz erklären, was ein Managementtraining umfasst und welche gängigen Lernziele verfolgt werden?

Jennifer Reckow: Managementtrainings können je nach Ausrichtung ganz unterschiedliche Ziele verfolgen, je nach Disziplin. Die Change Akademie GmbH ist beispielsweise auf das Thema Change-Management spezialisiert, was als Königsdisziplin in der modernen Managementausbildung gilt. Sie hat zahlreiche Angebote für den Wissensaufbau, die Kompetenzerweiterung und die Sensibilisierung des Bewusstseins für Change in unterschiedlichsten Formaten im Programm – von der fundierten 12-monatigen Ausbildung bis zur kompakten Wissensvermittlung in Webinar-Form.

Ist ein Managementtraining sinnvoll und kann das Führungsverhalten dadurch wirklich nachhaltig verbessert werden?

Jennifer Reckow: In unserer schnelllebigen, von massiven Veränderungen geprägten Welt, ist es nur natürlich, dass Kompetenzen kontinuierlich erweitert werden sollten, denn die Ansprüche an die Führungsebene werden immer komplexer und vielschichtiger. Veränderungen können aber immer nur dann nachhaltig sein, wenn sie auch langfristig implementiert werden, also das Erlernte auch in der Praxis umgesetzt wird. Ein Wandel kann dabei immer nur Top-Down in der Organisation angestoßen werden. Die Kompetenzerweiterung der Führungsebene ist also ein erster entscheidender Schritt zur nachhaltigen Verbesserung.

Was halten Sie vom Training für Führungskräfte und worauf sollte bei der Wahl der Trainings-Seminare und des Coaches geachtet werden?

Jennifer Reckow: Weiterbildung, insbesondere auf Führungsebene, ist unerlässlich, um langfristig erfolgreich sein zu können. Ist die Entscheidung für eine Weiterbildungsdisziplin gefallen, so sollte bei der Auswahl des richtigen Bildungsinstitutes darauf geachtet werden, dass die Kompetenz in dem Ausbildungsfeld ausreichend belegt werden kann. Gerade im Management gibt es häufig nicht die klassischen Zertifizierungen, da die Wissensentwicklung viel zu schnelllebig ist, als dass Zertifizierungsprozesse, die sich teilweise über Jahre erstrecken, mithalten könnten. Bis dahin hat sich der Lehrplan längst überholt. Belegte, langjährige Erfahrung, Expertenstatus der Lehrberater sowie gute Referenzen der Alumni sind weitere Faktoren, die man bei der Auswahl berücksichtigen sollte. Im klassischen Coaching, was sich auf eine Eins-zu-Eins Situation bezieht, ist neben der Kompetenz ein Vertrauensverhältnis zum Coach ein weiteres entscheidendes Auswahlkriterium.

Frau Reckow, vielen Dank für das Gespräch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.