Thilo Anger: Akuter Mangel an Fahrpersonal

Thilo Anger ist Inhaber der Logistikberatung Thilo Anger in Berlin. Mit ihm sprechen wir über fehlende Flexibilität, deutsche Wirtschaft sowie Wichtigkeit von LKW-Transporten.

Der Transport von Gütern auf Straße, Luft, Schiene und zu Wasser ist überlebensnotwendig für Deutschland. Doch wie wichtig ist eigentlich der LKW-Transport für die deutsche Wirtschaft und welche Güter werden vorrangig auf der Straße transportiert?

Thilo Anger: Bislang ist es keinem Verkehrsmittel gelungen, dem LKW nachhaltig Konkurrenz zu machen. Der Wunsch, viele Güter auf den Transport per Bahn zu verlegen, scheitert an Flexibilität, Schnelligkeit und Infrastruktur. Insofern ist es nicht absehbar, ob und wenn wann der LKW durch andere Verkehrsmittel spürbar entlastet wird.

In Großbritannien mangelt es seit dem Brexit an LKW-Fahrern. Könnte dieses Phänomen auch in Deutschland drohen?

Thilo Anger: Auch in Deutschland herrscht bereits akuter Mangel an Fahrpersonal, vielleicht noch nicht so stark wie in Großbritannien, aber dennoch sehr spürbar.

Können Sie uns Gründe nennen, warum es an Fachkräften in diesem Bereich mangelt bzw. wie viele Fahrer fehlen derzeit in der Logistikbranche?

Thilo Anger: Allein die Fahrerlaubnis zum Führen von LKW kostet ca. 6.000 – 8.000 €. Es gibt nicht viele Arbeitnehmer, die bereit sind, dies zu verauslagen. Firmen/Arbeitgeber, die ausbilden und eine Fahrerlaubnis bezahlen, haben kaum die Möglichkeit, die dann fertigen Berufskraftfahrer an sich zu binden. Das macht die Mühe unrentabel. Außerdem ist der Beruf für viele unattraktiv. Wer möchte auf überfüllten LKW-Parkplätzen schlafen oder durch überfüllte Städte fahren?

Der Mangel an Fachkräften zieht einige Konsequenzen mit sich. Welche Probleme ergeben sich aus dem Fahrermangel in Deutschland?

Thilo Anger: Ich denke, in Deutschland wird der Fahrermangel bis jetzt „weggekauft“. Deutschland ist wohlhabend genug, vernünftige Vergütungen zu bezahlen. Daher kommen auch etliche Kraftfahrer schon aus unseren Nachbarländern.

Gegen den Fachkräftemangel sollte möglichst schnell etwas getan werden. Was für Anstrengungen nehmen Logistikunternehmen auf sich, um dem Fahrermangel entgegenzuwirken?

Thilo Anger: Wie bereits vorab erwähnt, die Vergütungen sind bereits gestiegen und werden noch weiter steigen, das hilft! Stellen Sie sich vor, dass ein LKW-Fahrer soviel verdient, wie beispielsweise ein Pilot – dann werden viele bereit sein, den Job zu erledigen. Wir leben doch nach dem Prinzip Angebot und Nachfrage… Den Beruf als solches, wirklich attraktiver zu machen, wird nicht einfach.

Herr Anger, vielen Dank für das Gespräch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.