FinTechs konnten signifikante Marktanteile gewinnen – Dr. Jan Weitzel (CashCape)

Dr. Jan Weitzel ist Geschäftsführer der Quantic Finance GmbH. Im Interview spricht er über das Startup CashCape und den hohen Druck, den Fintechs auf Banken und Versicherungen ausüben.

Die Fintech-Szene ist angetreten, um den etablierten Wettbewerbern in der Finanz- und Versicherungsbranche den Rang abzulaufen. In welchen Bereichen konnten Fintechs signifikante Marktanteile gewinnen?

Dr. Jan Weitzel: In quasi allen Bereichen konnten FinTechs signifikante Marktanteile gewinnen. Wir haben heute Challenger-Banken mit mehreren Millionen Kunden, Anlage-Vermittler mit Volumen im Milliarden-Bereich und zumindest ein Kredit-Start-up welches bereits unter den Top 10 gemessen am Marktanteil in Deutschland auftaucht. Ferner existieren zahlreiche Player, die sich im Hintergrund austoben und teilweise unverzichtbare Bausteine der Wertschöpfungskette der klassischen Player übernommen haben oder zumindest unterstützen. Dazu kommen dann noch die BigTechs, die mehr und mehr in den Finanzbereich drängen. Die Veränderung der vergangenen Dekade in der Finanzbranche ist bereits dramatisch, stellt für mich aber erst den Auftakt dar.

Was ist Ihr Kerngeschäft, welche die wichtigsten Alleinstellungsmerkmale Ihres Unternehmens?  

Dr. Jan Weitzel: Unser Kerngeschäft ist die Vermittlung von Krediten basierend auf einem selbstlernenden Scoring-Algorithmus. Dabei sind wir, um auch die jüngere Kundengruppe anzusprechen, konsequent mit dem „mobile first“-Ansatz vorgegangen. Am Ende ist ein Kredit immer in irgendeiner Form die Auszahlung bzw. Bereitstellung von Geld, welches der Kunde aktuell nicht besitzt. Daher sind die Alleinstellungsmerkmale im Kreditgeschäft meist nicht ganz so ausgeprägt wie beispielsweise beim Angebot von Primärgütern. Was uns angeht, so haben wir den schnellsten und komfortabelsten Antragsprozess in der Branche. Dabei fragen wir aufgrund unserer datengetriebenen Logik weniger Informationen manuell vom Kunden ab als dies die meisten anderen Anbieter tun.

Welchen Mehrwert bieten Sie Kunden im Vergleich zu ihren etablierten Wettbewerbern?

Dr. Jan Weitzel: Unser Produkt bietet zwei zentrale Mehrwerte im Vergleich zu den klassischen Anbietern. Erstens: Der Kunde ist schneller fertig und muss dabei weniger Daten manuell im Antragsprozess eingeben. Im Gegenzug verlangen wir immer einen sogenannten „Kontoblick“ in sein persönliches Girokonto über einen von der BaFin lizensierten Anbieter. Zweitens: Aufgrund der zahlreichen Daten, die in unser Scoring eingehen, können wir in vielen Fällen auch solchen Kunden Kredite bereitstellen, die bei unseren Wettbewerbern abgelehnt werden.

Es gibt zwei Ansätze in der Fintech-Szene: Übernahme des Marktes oder Kooperation mit etablierten Unternehmen. Welchen Ansatz halten Sie für zielführender, wie agiert ihr Unternehmen?

Dr. Jan Weitzel: Wir bewegen uns durchaus in beiden Ansätzen. Zum einen kooperieren wir mit mehreren Dienstleistern und Banken, um unser Produkt mit den entsprechend lizenzpflichtigen Geschäftsbestandteilen überhaupt anbieten zu können. Zum anderen wollen wir damit allerdings durchaus den bestehenden Markt angreifen und Marktanteile selbstständig hinzugewinnen.

Wie schnell reagieren Ihre Wettbewerber auf neue Trends, wie hoch ist der Innovationdruck?

Dr. Jan Weitzel: Der Innovationsdruck ist sicherlich hoch – die Reaktionsgeschwindigkeit der klassischen Banken ist mit einigen wenigen Ausnahmen aber äußerst langsam.

Welche Innovationen dürfen wir von Ihnen in nächster Zeit erwarten?

Dr. Jan Weitzel: Wir arbeiten derzeit an alternativen Auszahlungsformen, die neben der klassischen Banküberweisung unser Produkt noch attraktiver machen soll.

Herr Dr. Weitzel, vielen Dank für das Gespräch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.