Johanna M. Steinke: Die Chemie zwischen Coach und Coachee muss stimmen

Johanna M. Steinke ist Geschäftsführerin der COATRAIN coaching & personal training GmbH. Mit ihr sprechen wir über Karriereberatung, Persönlichkeit als Basis sowie berufliche Entwicklungsmöglichkeiten.

Johanna M. Steinke

Beschäftigte stehen häufig vor einem beruflichen Scheideweg und wissen nicht wohin. Der Begriff ist zwar allgemein bekannt, aber was versteht man unter einer Karriereberatung?

Johanna M. Steinke: Als Coach stehe ich dem Begriff Karriereberatung natürlich etwas skeptisch gegenüber. Denn, ganz nüchtern betrachtet, steht hier das „Problem“ eines Menschen im Vordergrund, die Persönlichkeit als Basis für sämtliche berufliche Entwicklungsmöglichkeiten, wird in einer Karriereberatung eher vernachlässigt. Grundsätzlich dient eine Karriereberatung dazu, dem Ratsuchenden durch die professionelle Brille des Beraters, der über spezifisches Branchen- und Fachwissen verfügen sollte, konkrete, auf sein Problem ausgerichtete Maßnahmen vorzuschlagen. Die Lösungen sind vom Berater bereits ausgearbeitet und werden dem Ratsuchenden „auf dem Silbertablett serviert“. Ganz anders als bei einem Karriere-/Job-Coaching …

Inwiefern unterscheiden sich also Karrierecoaching, Karriereberatung und Berufsberatung?

Johanna M. Steinke: Wer sich für ein Karriere-/Job-Coaching entscheidet, beschließt, den Dingen auf den Grund zu gehen. In vertrauter Atmosphäre finden zwischen Coach und Coachee Gespräche statt, die den Coachee dazu anregen, eigene Lösungen für seine berufliche Zukunft zu finden. Das Coaching löst in ihm Suchprozesse aus, die am Ende zum für ihn passenden Karrierefahrplan führen. Es regt also zur persönlichen Reflexion und beruflichen Weiterentwicklung an, was dem professionellen Karrierecoach durch bestimmte Fragetechniken und Methoden gelingt. Dem Coachee eröffnen sich auf diese Weise neue Perspektiven und Handlungsmöglichkeiten. Geeignet ist ein Karrierecoaching für Menschen, die z.B. in einem festen Arbeitsverhältnis stehen und Ihre nächsten Karriereschritte planen, intern oder in einem anderen Unternehmen. Ein Jobcoaching bietet eine individuelle Unterstützung auf dem Weg der Integration in den Arbeitsmarkt, für Menschen, die auf Arbeitssuche sind. Bei einer Karriere- oder auch Berufsberatung handelt es sich meist um fachliche Unterstützung bei der Lösung von bestimmten Problemstellungen. Mithilfe umfangreichen Fachwissens der Berater, werden konkrete Lösungsvorschläge und/ oder -strategien gemacht.

Nun braucht nicht jeder, der vor einer beruflichen Entscheidung steht, eine Karriereberatung. Für wen ist eine Beratung geeignet und was bekommt der/die Ratsuchende im Beratungsangebot an Information?

Johanna M. Steinke: Eine Karriereberatung nutzen überwiegend Fach- und Führungskräfte und die, die in den Startlöchern stehen, die so genannten Young Professionals. Die Gründe dafür sind oft praktischer Natur und betreffen Fragen wie zum Beispiel: „Wie finde ich einen ähnlich guten Job in der Nähe meines neuen Partners?“, „Wie kann ich mich beruflich weiterentwickeln?“, „Wie komme ich zu den besten Firmen meiner Branche?“, „Warum finde ich keinen Job, der meiner Qualifikation entspricht?“. Karriereberatung kann aber auch bedeuten, ein Outplacement zu begleiten und die Interessenten beruflich auf den richtigen Weg zu bringen. Für Menschen mit Berufserfahrung und dem Wunsch einer beruflichen Neuorientierung bietet sich meist ein Jobcoaching an.

Wie ernst zu nehmen sind Karriereberatungen? Sind sie wirklich ein Sprungbrett in die Karriere oder nur simple Geldschneiderei?

Johanna M. Steinke: Egal ob Karriereberatung oder -Coaching. Der Erfolg hängt von den Menschen ab, die diesen Service anbieten, aber auch vom Ratsuchenden selbst. Im Bereich der Beratung gilt beim Berater die fundierte praktische Erfahrung in dem zu beratenden Themen-/Berufsgebiet als das A und O. Beim Ratsuchenden ist wichtig, dass er die Ratschläge annimmt und auch umsetzt. Für ein erfolgreiches Karriere/Job-Coaching sollte der Coach über entsprechende Praxiserfahrungen verfügen und darüber hinaus ein anerkanntes Zertifikat gemäß Verbandsvorgaben haben. Für den Coachee gilt, sich auf das Coaching einzulassen und bereit zu sein, in die Tiefe seines Ichs einzutauchen. Ganz wesentlich für ein gelingendes Coaching: Die Chemie zwischen Coach und Coachee muss stimmen, damit ein vertrautes Zusammenarbeiten möglich ist.

Mit welchen Kosten müssen Interessenten rechnen und wie finden sie ein seriöses Beratungsangebot?

Johanna M. Steinke: Die Kosten hängen grundsätzlich von dem Inhalt und der Gesamtdauer der Beratung/des Coachings ab. Seriöse Anbieter sollten Mitglied in den entsprechenden Verbänden sein, für den Bereich Coaching z.B. beim DBVC oder dvct.

Frau Steinke, vielen Dank für das Gespräch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.