Tobias Schaufler: Smart-Home-Technologie

Tobias Schaufler ist Inhaber von TS Elektro & Smart Home e.K. in Augsburg. Wir sprechen mit ihm über Smart-Home-Technologien sowie Investitionen für private Hausbauer.

Unsere Welt soll schöner, sauberer und moderner werden. Smart Home-Technologien sind ein Teil davon, aber scheinen durch die große Vielfalt teuer und nicht bezahlbar zu sein. Wie sehen Sie das?

Tobias Schaufler: Das ist ein Irrglaube. Preislich hat sich auf dem Smart Home Markt bereits einiges getan im Gegensatz zu früher, wo es wirklich noch 300% teurer war, war es nicht rentabel. Heute ist es aber so, dass wir mit den richtigen Technologien tatsächlich schneller sind als bei einer konventionellen Installation und dadurch Zeit einsparen können, die dem Gesamtpreis zu gute kommt.

Weiter sparen wir damit langfristig Energie (Strom und Wärme), was sich ebenfalls auf den Gesamtpreis auswirkt.

Ein Überangebot an unterschiedlichen Smart-Devices für die Bereiche Sicherheit, Licht, Energie, Wärme, Multimedia oder Haus-Technik ist beinahe verwirrend. Worauf sollte der „Neu-Einsteiger“ den Fokus legen, welche Bereiche haben Vorrang?

Tobias Schaufler: Kommt schwer drauf an, ob man ein neues Haus baut, ein altes komplett saniert oder nur teilweise nachrüsten will.

Beim Neubau empfiehlt sich ein geschlossenes System für eine höchstmögliche Effizienz und Intelligenz. Wir haben nach langer Suche und Langem Vergleichen festgestellt, dass der Hersteller „Loxone“ alle wichtigen Punkte erfüllt.

Für die Sanierung gilt dasselbe.

Nur bei der Nachrüstung ist man teilweise eingeschränkt was die Möglichkeiten angeht, deswegen ist es hier schwer zu sagen, was es für Möglichkeiten gibt. Anfangen würde ich aber immer bei der Energieeffizienz, sprich Heizung und Beschattung. Komfortsachen wie Licht und Musik kann man später immer noch hinzufügen.

Wie sieht es für den privaten Häusle-Bauer mit beispielsweise KfW-Förderungen beim Ausbau/Ein- oder Umbau mit Smart-Technik aus? Wird diese Modernisierung staatlich gefördert oder subventioniert?

Tobias Schaufler: In der Sanierung wird richtig viel gefördert.

Wir haben einmal die KfW Förderungen 455-E und 455-B sowie die Bafa Förderung zu Austausch der Heizungsanlage.

Es heißt, dass der CO2-Ausstoss und der Energieverbrauch durch die Smart Home-Technologie verringert wird. Wie kann man sich das vorstellen?

Tobias Schaufler: In Kombination mit einer Photovoltaik Anlage und einem Batterie Speicher produziert man mehr sauberen Strom als man selber verbrauchen kann und durch intelligente Steuerung kann zum Beispiel überschüssiger Strom zum Heizen verwendet werden, bevor man die Gasheizung benutzen muss.

Die Smart Home-Technologie für private Wohnungen oder Häuser gibt es seit etwa 1993 in Deutschland. Dafür scheint die Technologie aber erst recht wenig bei uns genutzt zu werden.Liegt das daran, dass die Menschen am  Alt-Hergebrachten festhalten und veränderungsresistent sind, oder woran?

Tobias Schaufler: Zum einen liegt es daran, dass es damals noch nicht bezahlbar und massentauglich war.

Die Technologie wird ja immer noch recht wenig genutzt, was tatsächlich daran liegt, dass die Leute sich nur schwer von alten Sachen lösen können. Trotzdem haben wir Kunden in allen Altersschichten und können so nicht sagen, dass gerade die älteren es nicht wollen.

Fakt ist aber, dass es rein rechnerisch keinen Grund mehr gibt, ohne Smart Home zu bauen, weil die Wertsteigerung, die die Immobile dadurch erfährt, schon wichtig ist. Vor allem, wenn man beachtet, dass man Häuser baut die, länger halten sollen und die man nicht nach 20 Jahren wieder renovieren will, weil man damals beim Smart Home gespart hat. Alleine die EnEV macht es eigentlich zur Pflicht.

Was kostet es etwa, ein Einfamilienhaus mit den wichtigsten smarten Technologien auszurüsten – unkompliziert und benutzerfreundlich?

Tobias Schaufler: Beim Neubau kann man grob mit 160-180€ pro Quadratmeter rechnen (nicht Wohnfläche sondern tatsächliche Baufläche).

Herr Schaufler, vielen Dank für das Gespräch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.