Holger Klose: Riester-Produkte sind besonders arbeitsintensiv

Holger Klose ist Produktentwickler für die private Altersversorgung bei SIGNAL IDUNA. Mit ihm sprechen wir über Senkung des Höchstrechnungszins, Rückgang des Zinsniveau sowie Konsequenzen für die Versicherten.

Das Bundesfinanzministerium (BMF) will den Höchstrechnungszins für Lebensversicherungen zum 01.01.2022 von aktuell noch 0,9 auf dann 0,25 Prozent senken. Warum soll der Garantiezins erneut gesenkt werden?

Holger Klose: Der Höchstrechnungszins – auch Garantiezins genannt – ist ein zentraler Teil der Verzinsung bei den Ansparprodukten der Lebens- und Rentenversicherungen. Er wird von staatlicher Stelle festgeschrieben, damit Versicherungsgesellschaften nicht höhere Garantieversprechen geben, als sie langfristig auch halten können. Wir dürfen Neukunden weniger als diesen Höchstrechnungszins bieten, aber nicht mehr. Auch bei der internen Kalkulation dürfen wir die Zinsvorgabe nicht überschreiten. Da das Zinsniveau in Deutschland seit Jahren immer weiter zurückgeht, war die erneute Absenkung vorhersehbar.

Wer ist alles von der Senkung des Garantiezins betroffen?

Holger Klose: Die Senkung wirkt sich auf alle Neuverträge mit Vertragsabschluss im nächsten Jahr aus.

Die Versicherungswirtschaft warnt, dass sich eine 100-prozentige Beitragsgarantie für Lebensversicherungen und Riester-Renten nicht mehr darstellen lässt, wenn der Garantiezins weiter sinkt. Wie wird diese Position begründet?

Holger Klose: Die eingezahlten Eigenbeiträge und staatliche Zulagen müssen bei einem Riester-Produkt zu 100 Prozent garantiert werden. Das ist gesetzlich vorgeschrieben. Wenn das Versicherungsunternehmen nur mit 0,25 Prozent Zins kalkulieren darf, ist es sehr schwer, die Garantie und zugleich die Kosten der Vertragsverwaltung zu decken. Gerade Riester-Produkte sind besonders arbeitsintensiv, allein schon durch die Zulagenverwaltung.

Was sind die Konsequenzen für die Versicherten?

Holger Klose: Für die Versicherten mit laufenden Verträgen hat dies keine Auswirkungen, weil die Zinsabsenkung nur Auswirkungen auf das Neugeschäft hat.

Für wen lohnt sich eine private Renten- oder Lebensversicherung überhaupt noch?

Holger Klose: Die gesetzliche Rente bietet eine Grundabsicherung – nicht weniger, aber auch nicht mehr. Im Alter lässt sich der gewohnte Lebensstandard allein damit nicht halten. Eine ergänzende private und/oder betriebliche Vorsorge wird deshalb immer wichtiger werden. Und da die Menschen in Deutschland immer länger leben, benötigen sie auch diese Rentenzahlung dauerhaft und sicher. Die Rendite der Anlage ist also nur eine wichtige Komponente, die planbare lebenslange Rente eine weitere. Wer dies selbst kalkulieren möchte, indem er von einem angesparten Betrag auf einem Bankkonto monatliche Auszahlungen abzieht, benötigt ein Enddatum, das er nicht kennt. Hier kommt Versicherungsgedanke im Rahmen eines Kollektivs ins Spiel. Die Absicherung des sogenannten Langlebigkeitsrisikos ist ein Alleinstellungsmerkmal der Lebensversicherung – das macht uns einzigartig. Wir können lebenslange Rentenzahlung auch weiterhin sicherstellen. Die Herausforderung besteht in der ständigen Weiterentwicklung unserer Produkte mit klarer Fokussierung auf die Kundenwünsche.

Und was sind die Alternativen?

Holger Klose: Das Niedrigzinsumfeld hat den Vorsorgemarkt komplett verändert – insbesondere das Verhältnis von Sicherheit und Rendite. Bewährte Anlageformen, die auf Zinszahlungen beruhen, sind dadurch in Frage gestellt – so auch die klassische Lebensversicherung. Den meisten Interessenten für eine langfristige Altersvorsorge empfehlen wir daher moderne kapitalmarktnahe Produkte, bei denen die Garantien auf neue Weise erwirtschaftet sind. Mit der Produktfamilie SI Global Garant Invest (SIGGI) haben wir bereits seit vielen Jahren ein innovatives Altersvorsorgeprodukt im Angebot, das auch in Zeiten der Niedrigzinsen echte Mehrwerte für die Kunden bietet. Wir empfehlen unseren Kunden zu Vertragsbeginn ein reduziertes Garantieniveau, um chancenreicher an den Kapitalmärkten teilhaben zu können. SIGGI in Verbindung mit einer Beitragsgarantie ist bei uns nach wie vor das mit Abstand am stärksten nachgefragte Produkt. Die klassischen Verträge spielen im Neugeschäft nur noch eine untergeordnete Rolle. Für junge Kunden ist die Beitragsgarantie aufgrund der langen Laufzeit ohnehin nicht so entscheidend.

Herr Klose, vielen Dank für das Gespräch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.