Manuela Ceresa: Entlastungen für Immobilienkäufer

Manuela Ceresa ist selbständige Immobilienberaterin MC Immo Service GbR in Duisburg. Mit ihr sprechen wir über Immobilienverkauf, Maklerprovision sowie Teilung der Maklercourtage.

Bei einem Immobilienverkauf bzw. Immobilienkauf mit Makler fällt in der Regel eine Provision an. Es handelt sich hierbei um den Lohn der Makler bei erfolgreicher Vermittlung. Ab wann gilt eine Immobilie nach §642 BGB als erfolgreich vermittelt?

Manuela Ceresa: Nach Beurkundung bzw. Kaufvertragsabschluss.

Wer zahlt die Maklerprovision und wie hoch ist diese in der Regel?

Manuela Ceresa: Wir können hier nur für uns sprechen und liegen hier jeweils bei 3% zzgl. MwSt (Käufer und Verkäufer). Bei Eigentumswohnungen und Einfamilienhäusern zahlen jeweils die Hälfte der Provision der Käufer und der Verkäufer.

Zum Verständnis und Vergleich: Wie hoch ist die Maklerprovision in Deutschland im Gegensatz zu den Provisionen in anderen Ländern?

Manuela Ceresa: Wir sehen Unterschiede, aber unsere Provision liegt ortsüblich bei jeweils 3% zzgl. der MwSt.

Ein im Dezember letzten Jahres erlassenes Gesetz 2020 soll die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser neu regeln. Können Sie uns erklären, was sich geändert hat?

Manuela Ceresa: Die Provision wird ab sofort geteilt. Sowohl der Käufer als auch der Verkäufer müssen die Courtage jeweils hälftig zahlen.

Bei der Vermittlung von Mietimmobilien gilt seit 2015 das Bestellerprinzip. Was genau ist das eigentlich?

Manuela Ceresa: Der Vermieter bestellt in der Regel den Makler und muss diesen auch bezahlen. Ein Mieter ist nicht provisionspflichtig, es sei denn, ein Mieter bzw. Sucher gibt einen Auftrag zur Suche.

Trotzdem steht das Gesetz in Kritik bzw. viele Experten betonen, es müsse noch mehr passieren, damit Käufer beim Immobilienkauf entlastet werden. Die Teilung der Maklercourtage war dabei ein Anfang. Wird man in Zukunft mit weiteren Entlastungen für Immobilienkäufer rechnen können?

Manuela Ceresa: Das kann ich Ihnen nicht sagen, da sich immer wieder Änderungen und/oder Ergänzungen in diesem Land ergeben bzw. beschlossen werden. Grundsätzlich halte ich es jedoch für korrekt, wenn beide Parteien den Makler bezahlen, da man schlussendlich für beide arbeitet.

Frau Ceresa, vielen Dank für das Gespräch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.