Felix Schulz: Eine ehrliche Kommunikation ist eine gute Basis

Felix Schulz ist Geschäftsführer der Recrutio GmbH in Dresden. Im Interview beantwortet er Fragen zur zeitgemäßen Bewerbung sowie das Vorgehen beim Bewerbungsgespräch.

Felix Schulz

BewerberInnen sind sich uneins, ob das Passfoto oben rechts nicht längst out ist in Deutschlands Personalabteilungen. Ist die traditionelle Bewerbung noch zeitgemäß?

Felix Schulz: Der gesamte Bewerbungsprozess hat sich in den letzten Jahren deutlich geändert. Das gilt auch für die Bewerbungen an sich: An die Stelle von klassischen Bewerbungsmappen auf Papier mit Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen ist in vielen Branchen die online-Bewerbung getreten oder die Bewerbung über spezielle Datenbanken.

Dennoch ist in den meisten Fällen in der Personalabteilung eine moderne Bewerbungsmappe gerne gesehen. Wir empfehlen eine gegliederte Bewerbungsmappe mit Lebenslauf und allen wichtigen Dokumenten und Nachweisen und dazu eine Titelseite mit Bild und den aktuellen Kontaktdaten. Natürlich ist die Art des Fotos maßgeblich von der Stelle und Branche abhängig – hier sollte das Bild die Arbeit widerspiegeln und zur Zielgruppe passen.

Was halten Sie von ausgefallenen Bewerbungen, die den üblichen Rahmen mehr oder weniger sprengen?

Felix Schulz: Auch hier ist die Stelle und Branche ausschlaggebend: Gerade im Kreativbereich sagen Referenzen und eigene Arbeiten viel über die Person des Bewerbers aus – dementsprechend kreativ und modern darf auch die Bewerbung sein. Grundsätzlich sollten Bewerber aber darauf achten, an welche Zielgruppe sich die Bewerbung richtet: Traditionsunternehmen sind häufig deutlich konservativer ausgerichtet als Start-Ups. Wer sich mit dem Wunscharbeitgeber beschäftigt, sollte dabei auch auf darauf achten, wie das Unternehmen eigene Mitarbeiter präsentiert – ein Blick auf die Webseite kann hier hilfreich sein.

Welche Tipps können Sie für die Bewerbungsunterlagen geben?

Felix Schulz: An erster Stelle steht bei den Bewerbungsunterlagen nach wie vor der Lebenslauf. Dieser sollte zeitlich gegliedert sein und nach Möglichkeit keine Lücken aufweisen – es sei denn, die Lücken können nachvollziehbar erklärt werden. In den Lebenslauf selbst gehört nicht nur eine Auflistung der bisherigen beruflichen Stationen, sondern auch eine Aufzählung der Aufgaben, die dabei von Bedeutung waren. Ebenfalls wichtig sind die Kontaktdaten und Weiterbildungsnachweise sowie Zertifikate und Urkunden – sie geben Auskunft über die Lernbereitschaft des Bewerbers und sollten daher in keiner Bewerbung fehlen.

Was ist entscheidend im Bewerbungsgespräch?

Felix Schulz: Beim Bewerbungsgespräch erhält der potenzielle Arbeitgeber einen ersten Einblick in die Person des Bewerbers. Dementsprechend ist es wichtig, hier einen guten Eindruck zu hinterlassen. Eine gute Strategie ist dabei Ehrlichkeit in Bezug auf die eigenen Stärken und Schwächen. Wer meint, nur positiv über sich berichten zu müssen, der täuscht: Arbeitgeber schätzen offene und klare Antworten und bewerten eine ehrliche Kommunikation als großen Vorteil für den Bewerber.

Ebenfalls wichtig ist beim Bewerbungsgespräch ein Einblick in Bezug auf die eigenen beruflichen Ziele und Ambitionen – wo will der Bewerber hin, was will er erreichen, welche Entwicklung strebt er an? Bewerber sollten dem potenziellen Arbeitgeber hier einen Einblick gewähren: So kann dieser abschätzen, ob Bewerber und Unternehmen zusammenpassen.

Welche Faktoren versuchen Sie in Ihrem Unternehmen vor eine Einstellung zu erörtern?

Felix Schulz: Klingt nebensächlich, ist aber ein wichtiger Indikator für die Zuverlässigkeit des Bewerbers: Die Pünktlichkeit beim Bewerbungsgespräch wird von uns grundsätzlich hoch bewertet. Das gilt nicht nur für Bewerbungsgespräche „vor Ort“, sondern auch für Bewerbungsgespräche per Telefon oder Videokonferenz. Ebenfalls wichtig ist die Frage, ob der Bewerber auf das Bewerbungsgespräch vorbereitet ist: Hat er sich im Vorfeld informiert, was das Unternehmen macht und welche Dienstleistungen oder Produkte angeboten werden?

Wie wichtig ist die Work-Life-Balance, schließlich kann das System nicht in jeder Branche berücksichtigt werden?

Felix Schulz: Die Work-Life-Balance ist wichtig, um einen gesunden Ausgleich zur Arbeit zu schaffen. Nur so ist es möglich, neue Motivation zu schöpfen und sich neue Ziele zu setzen – und auch zu erreichen. Dazu zählt auch ein Team, in dem man sich wohlfühlt und das Perspektiven zur Entwicklung bietet.

Zur Work-Life-Balance gehören für uns auch familienfreundliche und flexible Arbeitszeiten sowie die Möglichkeit, von zu Hause aus produktiv zu arbeiten. Nicht nur seit Corona haben wir uns daher das Thema Homeoffice auf die Fahnen geschrieben – und die entsprechenden Rahmenbedingungen.

Welche Berufe werden derzeit in Ihrem Unternehmen gesucht? Stellen Sie langfristig ein?

Felix Schulz: Wir suchen permanent Recruiter, die für uns Arbeitnehmer und Arbeitgeber zusammenbringen. Dabei sind wir besonders an langfristigen Einstellungen interessiert und an motivierten Mitarbeitern, die unser Team bereichern. Aktuell suchen wir neben Recruitern auch Call Center Agents sowie Integrationsbeauftragte für die Pflegebranche. Diese hat sich durch den Fachkräftemangel als Wachstumsmarkt erwiesen und ist für uns daher besonders wichtig. Grundsätzlich haben wir immer Bedarf an Bewerbern für unser Unternehmen und schreiben kontinuierlich Vakanzen auf unserer Firmenwebseite aus.

Herr Schulz, vielen Dank für das Gespräch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.