Kalin Botev: Monotones Arbeitsklima führt zu Unzufriedenheit

Kalin Botev ist Inhaber von AVGS Coaching in Berlin. Mit ihm sprechen wir über Jobwechsel, Neuorientierung sowie mentale Hürden.

Es gibt zahlreiche Gründe, warum Beschäftigte unzufrieden mit ihrem Job sind. Für viele ist aber eine berufliche Neuorientierung keine Option. Was sind die häufigsten Gründe, die zu einer Jobunzufriedenheit führen?

Kalin Botev: Ich denke, dass eine Unzufriedenheit im Job häufig auf mangelnde Kommunikation zurückzuführen ist. Darüber hinaus führt ein monotones Arbeitsklima ebenfalls zur Unzufriedenheit.

Woher weiß man, dass es Zeit ist den Job zu wechseln, um sich neuen Herausforderungen zu stellen?

Kalin Botev: Spätestens dann, wenn der innerliche Druck so hoch wird, dass man schlechte Laune auf der Arbeit hat und diese mit nach Hause bringt, dann wird es Zeit, die Arbeit oder den Beruf zu wechseln, oder sich gegebenenfalls selbstständig zu machen.

Viele Beschäftigte über 35 haben Hemmungen sich neu zu orientieren. Kann man im fortgeschrittenen Alter noch adäquat Karriere machen?

Kalin Botev: Aber selbstverständlich kann man im fortgeschrittenen Alter Karriere machen. Mit dem Alter steigt auch der Erfahrungsschatz, welcher für ein solches Vorhaben unerlässlich ist.

Ein Neuanfang ist immer schwer. Wie kann man mentale Hürden der Neuorientierung überwinden?

Kalin Botev: Wer seine Arbeit liebt, der wird kaum mentale Hürden verspüren. Auch wenn es mal holperig wird, ausreichender Ehrgeiz wird mentale Hürden klein aussehen lassen.

Was muss man also tun, damit eine berufliche Neuorientierung gelingt?

Kalin Botev: Man sollte sich auf das konzentrieren, was man wirklich gut kann, oder unbedingt machen möchte. Den Job oder das Berufsfeld nur zu wechseln aufgrund Abenteuerlust, wird immer das Risiko mit sich bringen, erneut in Unzufriedenheit abzurutschen.

Was raten Sie Beschäftigten, die mit dem Gedanken spielen, den Beruf zu wechseln?

Kalin Botev: Schaut zu, dass ihr tut, was euch wirklich Spaß macht und Freude bereitet, denn nur dann herrscht innerliche Ruhe und Zufriedenheit.

Herr Botev, vielen Dank für das Gespräch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.