Olaf Grewe: Karriereberatung ist für Berufseinsteiger sinnvoll

Als zertifizierter Business Coach führt Olaf Grewe Karriereberatungen und Bewerbungscoachings durch Hauptsache Coaching. Er ist darüber hinaus auch Managing Partner der Personalberatung Antal International Executive Search. Mit ihm sprechen wir über Karriereberatung, Hilfe für Ratsuchende sowie Umorientierung.

Beschäftigte stehen häufig vor einem beruflichen Scheideweg und wissen nicht wohin. Der Begriff ist zwar allgemein bekannt, aber was versteht man unter einer Karriereberatung?

Olaf Grewe: Der Begriff Karriereberatung klingt sehr schwergewichtig und danach, dass diese nur für Geschäftsführer – und Vorstandsebenen relevant ist.

Das trifft natürlich nicht zu. Bei der Karriereberatung handelt es schlicht und ergreifend um ein Beratungsangebot, welches sich an „Ratsuchende“ wendet, die den nächsten Karriereschritt gehen möchten oder sich in der beruflichen Neu – oder Umorientierung befinden.

Inwiefern unterscheiden sich also Karrierecoaching, Karriereberatung und Berufsberatung?

Olaf Grewe: Der Begriff Karriereberatung wird häufig als Synonym verwendet. Die Anlässe einer Karriereberatung können aber sehr unterschiedlich sein und sind maßgeblich von der Zielgruppe und der Ausgangssituation abhängig. Wir unterteilen die Karriereberatung in der Regel in 3 wesentliche Bereiche. Als erstes die Berufsberatung, die besonders für Berufseinsteiger relevant ist.

Dann das Karrierecoaching -und die Laufbahnberatung für Fach- und Führungskräfte, die sich in der beruflichen Neu – bzw. Umorientierung befinden und zu guter Letzt das Bewerbungscoaching und Training. Dieses fokussiert sich in erster Linie auf den Bewerbungsprozess.

Nun braucht nicht jeder, der vor einer beruflichen Entscheidung steht, eine Karriereberatung. Für wen ist eine Beratung geeignet und was bekommt der/die Ratsuchende im Beratungsangebot an Information?

Olaf Grewe: Dies hängt maßgeblich von der Ausgangssituation und den Anlässen ab. Für die Berufseinsteiger ist die Berufs- und Studienberatung sinnvoll und die Ratsuchenden bekommen Vorschläge zu Studiengängen oder Ausbildungen. Für Fach – und Führungskräfte in der beruflichen Umorientierung, dient die Laufbahn- und Karriereberatung und für Unterstützungen im Bewerbungsprozess das Bewerbungscoaching. Im letzterem sollten Trainings für Vorstellungsgespräche und Online-Interviews, sowie die Optimierung der Bewerbungsunterlagen angeboten werden.

Wie ernst zu nehmen sind Karriereberatungen? Sind sie wirklich ein Sprungbrett in die Karriere oder nur simple Geldschneiderei?

Olaf Grewe: Aus meinen Erfahrungen sind Karriereberatungen ein wirkliches Sprungbrett, wobei dies natürlich von der Qualität der Beratung bzw. der Kompetenz des Beraters abhängt.

Leider ist weder der Begriff Karriereberater noch der des Coaches geschützt und an bestimmte Qualifikationen gekoppelt. Ratsuchende sollten daher auf die Ausrichtung der Karriereberatung achten.

Die entscheidende Frage sollte sein: Bringt er Wissen und Erfahrung aus der Branche mit und passt er mit seinen Kenntnissen und Erfahrungen zu meinen individuellen Bedürfnissen?

Ein seriöser Karriereberater bietet in der Regel ein kostenloses Erstgespräch an. Daher rate ich von Angeboten ab, die von vornherein kostenpflichtig sind.

Ich persönlich verbinde über 30 Jahre Berufserfahrung in Führungspositionen der Nahrungs – und Genussmittel-Industrie, habe eine zertifizierte Coaching Ausbildung und bin als Personalberater täglich im Recruitment Prozess meiner Mandanten eingebunden. Diese Erfahrungen helfen mir sehr, die Ratsuchenden individuell zu unterstützen.

Mit welchen Kosten müssen Interessenten rechnen und wie finden sie ein seriöses Beratungsangebot?

Olaf Grewe: Dies ist pauschal schwer zu sagen, da sich die Kosten an dem Beratungs- und Coaching Aufwand orientieren und daher stark variieren.

Die „klassische“ Berufsberatung wird von vielen öffentlichen Einrichtungen wie der Bundesagentur für Arbeit oder Hochschulen angeboten und ist fast immer kostenlos.

Wählt man hingegen einen privaten Berater, ist das natürlich mit Kosten verbunden. Der Vorteil hier liegt eindeutig darin, dass der Berater individueller und genauer auf die persönliche Situation eingeht und Sie hier Denkanstöße, Anregungen und Empfehlungen bekommen, die sich an Ihrer Persönlichkeit und Ihrem Potential ausrichten.

Günstigere Angebote beginnen bereits bei etwa 100 Euro pro Sitzung, bei Führungskräften kann man aber auch schon mit Stundensätzen von bis zu 350 Euro rechnen.

Einige Karriereberater bieten auch Pakete mit regelmäßiger Begleitung an. Und wo finde ich nun den passenden Karriereberater?

Olaf Grewe: Insbesondere die individuelle Beratung ist mit Kosten verbunden, daher ist die Auswahl sehr wichtig. Im ersten Schritt sollten man sich auf jeden Fall bewusst werden, was vom Karriereberater erwartet wird. So kann die Suche eingegrenzt werden. Meine erste Anlaufstelle wäre mein eigenes Netzwerk bzw. Freunde und Verwandte. Hat hier jemand eine Beratung schon in Anspruch genommen und gute Erfahrung gemacht?  Das Internet bietet natürlich auch eine Vielzahl von Möglichkeiten. Hier sind insbesondere Business Netzwerke wie Xing -Coaches und LinkedIn sowie Berufsverbände eine gute Quelle. Ist die Vorauswahl getroffen, ist es sinnvoll zu hinterfragen, ob der Berater eine fundierte Ausbildung hat und über Beratungserfahrung in dem gesuchten Bereich verfügt. Zu guter Letzt ist natürlich ein Informationsgespräch extrem wichtig, welches seriöse Berater kostenfrei anbieten. Hier kann ein erster Eindruck gewonnen werden und man kann sich ein Bild machen, wie erfahren und kompetent er ist. Bei aller fachlicher Qualifikationen ist am Ende der entscheidende Punkt – stimmt die Chemie und besteht ein Draht zueinander?

Wenn diese Komponenten nicht stimmen, sollte eine andere Auswahl getroffen werden.

Herr Grewe, vielen Dank für das Gespräch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.