Peter Wallantin: Die Wärmepumpe ist teuer und amortisiert sich nie

Peter Wallantin ist COO bei innowatt24 GmbH & Co. KG. Mit ihm sprechen wir über Photovoltaik-Versorgung, Kosten bei einer Umstellung sowie Wallbox.

Peter Wallantin

Eigenversorgung auf neuem Level: Für welche Branchen könnte sich eine Photovoltaik-Versorgung lohnen?

Peter Wallantin: Für alle!

Reicht die Photovoltaik Eigenversorgung, um den Stromverbrauch eines kleinen, bis mittelständischen Unternehmen zu decken?

Peter Wallantin: Es kommt darauf an, ob das Unternehmen Dach- oder Grundstücksflächen zur Verfügung hat. Stellplätze könnten zum Beispiel mit PV als überdachte Energieversorgung gut genutzt werden. Zugleich könnte dann die neue E-Flotte mit sauberem Strom versorgt werden.

Welche Kosten kommen auf Unternehmen bei der Umstellung zu und inwiefern sparen Unternehmen im Gegensatz zu herkömmlichen Energiequellen?

Peter Wallantin: Die Investitionskosten sind immer abhängig von den Gegebenheiten vor Ort. Aus unserer mehr als 36-jährigen Erfahrung im Bereich Umwelttechnik sind die verschiedenen Anlagen in der Regel zwischen 2 bis maximal 10 Jahren amortisiert.

Sollte die EU und Deutschland endlich die Solarpflicht umsetzen, dann könnten wir gemeinsam am meisten davon profitieren, vor allem die Allgemeinheit und das Klima!

Die Energieumstellung wird allerdings nicht so richtig gelingen, wenn die Energieunternehmen u. Netzbetreiber keine einheitlichen Regeln bekommen und die Allmacht endlich mal eingeschränkt wird.

Thema: Wallbox. Kann ein Vermieter eine Ladestation für E-Autos beantragen und kann diese zu 100 % durch eine Photovoltaik-Anlage mit Strom versorgt werden?

Peter Wallantin: Ja, je nach Größe der Anlage, siehe 1.)

Ein großes Thema ist die Modernisierung durch Wärmepumpen. Wann lohnt sich eine Wärmepumpe und wie wirtschaftlich ist diese Technologie?

Peter Wallantin: Die Wärmepumpe ist an sich bei richtigem Einsatz nur im Neubau von Ein- u. Mehrfamilienhäusern sinnvoll. Auch hier gibt es ein für und wider …, wenn eine PV Anlage eingesetzt wird, würde eine Infrarot Heizung besser passen und die Investition lohnt sich nach etwa 4 – 5 Jahren … das beste kommt noch, keinen Wartungskosten und die Lebensdauer der IR Heizung liegt bei mehr als 120 Jahren, so gelingt dann eine nachhaltige Wärmeversorgung. Die Wärmepumpe ist teuer und amortisiert sich nie!

Wird die Wärmeenergie, Strom und Elektromobilität durch eine Photovoltaikanlage ausreichend geladen werden können?

Peter Wallantin: Wir (innowatt24) erreichen jetzt schon seit vielen Jahren mit der PV Anlage + Energiespeichersystem und Infrarotheizung + Durchlauferhitzer oder Schichtenspeicher eine nahezu 100% Vollversorgung von Ein- und Mehrfamilienhäusern … warum soll das nicht in größeren Projekten gelingen?  

Herr Wallantin, vielen Dank für das Gespräch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.